Mo, 20. November 2017

Schnee von gestern

31.01.2008 18:57

Polizei belauschte Gäste

Schnee von gestern: Die Linzer Kokainkonsumenten brauchen nicht mehr vor den Enthüllungen eines U-Häftlings zu zittern, weil die Polizei ihre Namen längst kennt: Zwei Monate Telefonüberwachungen haben zwei Dutzend Rauschgiftsüchtige verraten, die großteils geständig sind und glimpflich davonkommen werden.

Die graue Eminenz einer Linzer Nobelbar war verhaftet worden: Der süchtige Helmut T. (49), für den die Unschuldsvermutung gilt, soll als Sub-Dealer eines Großhändlers etwa ein Kilo Kokain im Wert von 70.000 Euro verkauft haben.

Unter den zahlungskräftigen Kokskunden des Pleite gegangenen Nachtclubs sei kein klingender Name aus Politik oder Wirtschaft zu finden, bestenfalls „Seitenblicke-Prominenz“, verrät die Sicherheitsdirektion.

„Viel Lärm um nichts“, meint ein Rechtsanwalt: Eigenkonsum werde vom Bezirksgericht höchstens „bedingt“ bestraft, meist gar nicht. Wirklich weh tut nur die Verwaltungspolizei, die „Schneeschnupfern“ wie „Schluckspechten“ die Fahrtauglichkeit abspricht, den Führerschein entzieht und Drogentests anordnet.

 

Foto: Klaus Kreuzer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden