Di, 21. November 2017

Seit Tagen wach

31.01.2008 14:35

Britney Spears erneut im Krankenhaus

Das Drama um Britney Spears hat einen neuen Tiefpunkt erreicht: Nach einem Hilferuf ihres persönlichen Psychiaters wurde die strauchelnde Popsängerin in der Nacht auf Donnerstag erneut in ein Krankenhaus in Los Angeles eingeliefert, schon zum zweiten Mal innerhalb eines Monats. Seit Samstag soll die 26-Jährige nicht geschlafen haben! Britney wird nun nach der sogenannten 5150-Regelung festgehalten. Demnach können Menschen unfreiwillig 72 Stunden lang unter ärztliche Aufsicht gestellt werden, wenn sie "für sich selbst oder andere eine Gefahr darstellen" könnten.

"Wir wissen, dass ihr Psychiater am späten Mittwochabend die Polizei zum Haus von Britney rief", berichtete ein Reporter der "Los Angeles Times" dem Fernsehsender CNN. "Wir wissen aber nicht genau, was der Auslöser für den Alarmruf war." Seit Samstag soll die 26-Jährige kein Auge zugetan haben, ihr Psychiater sei durch ihr unberechenbares Verhalten beunruhigt gewesen. Eine US-Klatschseite berichtete gar von einem Selbstmordversuch, was ihr Manager Sam Lutfi allerdings umgehend bestritt. Auf jeden Fall seien Polizisten und Sanitäter am Donnerstag kurz nach 1.00 Uhr zur Villa der Sängerin gekommen. Sie seien zehn Minuten im Haus geblieben und hätten die 26-Jährige dann durch einen Seiteneingang in einen Krankenwagen gebracht, der dann ins UCLA Medical Center raste.

Dutzende Polizisten eskortierten den Krankenwagen
Der Krankenwagen wurde von mehreren Dutzend Motorrädern der Polizei eskortiert, außerdem flog ein Polizei-Hubschrauber die ganze Zeit über dem Ort des Geschehens. Durch das massive Aufgebot sollten offenbar Paparazzi abgeschreckt werden, von denen sich unzählige vor dem Haus versammelt hatten. Nach einem Bericht der Promi-Website TMZ.com informierte der Psychiater seine Patientin selbst darüber, dass er die Polizei gerufen habe, Britney sei auch freiwillig mit den Sanitätern mitgegangen.

Sie leidet unter dem Sorgerechtsstreit
Die 26-Jährige leidet nach Angaben von Vertrauten heftig unter dem Justizstreit mit ihrem Ex-Ehemann Kevin Federline. Seit der Scheidung im vergangenen Jahr kämpfen beide erbittert um das Sorgerecht für ihre Söhne. Die Sängerin hatte im Oktober das Sorgerecht verloren, weil sie gerichtliche Auflagen für Drogentests nicht erfüllte. Das Besuchsrecht verlor sie, nachdem sie Anfang Jänner das erste Mal in eine Klinik zwangseingeliefert worden war. Sie hatte sich zuvor geweigert, den zweijährigen Sean Preston und den einjährigen Jayden James, die über Silvester bei ihr gewesen waren, wie vereinbart dem Vater zu übergeben. Ein neuer Vorstoß der Sängerin, ihre Söhne doch wieder sehen zu dürfen, war erst vor einer Woche vom Gericht zurückgewiesen worden.

Der tiefe Fall des Kinderstars
Britney Spears gehörte von 2000 bis 2005 zu den bestbezahlten Sängerinnen der Welt. Nach der gescheiterten Ehe mit Kevin, einer Kahlrasur, mit der sie ihre Fans schockierte, und einem verpatzten Auftritt bei den MTV-Awards hat sie mit einem Karriereknick zu kämpfen. Und auch die Entgleisungen der jüngsten Vergangenheit tragen nicht unbedingt dazu bei, dass die 26-Jährige wieder festen Boden unter den Füßen bekommt...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden