Do, 23. November 2017

First Lady am Meer

29.01.2008 11:01

Bikini-Fotos: Schadenersatz für Cecilia Sarkozy

Das französische Leute-Magazin "Closer" muss der Ex-Präsidentengattin Cecilia Sarkozy 30.000 Euro Schadenersatz wegen Bikini-Fotos zahlen. Ein Gericht in Nanterre bei Paris befand den Verlag Mondadori in einem Eilverfahren eines unzulässigen Eingriffs in die Privatsphäre der ehemaligen First Lady für schuldig.

"Closer" hatte am 21. Jänner in einer Titelgeschichte die 50-jährige Cecilia Sarkozy im Bikini neben ähnlichen Bildern der zehn Jahre jüngeren Carla Bruni gezeigt, die inzwischen mit Präsident Nicolas Sarkozy zusammen ist. Das Gericht habe eindeutig einen Fall von "Böswilligkeit" gegenüber Cecilia Sarkozy festgestellt, sagte ihr Anwalt Michele Cahen. "Das war abscheulich. Man hatte den Eindruck, als würden zwei Konsumprodukte verglichen."

Anwalt verlangte bis zu 250.000 Euro
Das Magazin wurde auch verpflichtet, das Urteil auf der Titelseite seiner nächsten Ausgabe zu veröffentlichen und mit einer Strafandrohung von 10.000 Euro für jede weitere Veröffentlichung der Fotos bedroht. Laut Cahen ist die Schadenersatzsumme von 30.000 Euro vorläufig. Im Hauptverfahren könne diese noch steigen, nachdem er bis zu 250.000 Euro verlangt habe, sagte der Anwalt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden