Mo, 20. November 2017

Alles wird billiger

28.01.2008 14:28

Preise für Elektronik um fast 20% gesunken

Essen, Trinken und Wohnen machen das Leben laut jüngster Veröffentlichung der Statistik Austria zwar teurer. Sparen kann man derzeit hingegen bei der Anschaffung von Elektronikgeräten. Das geht aus der aktuellen Warenkorb-Analyse der österreichischen Einkaufs- und Preisvergleichsplattform Geizhals.at hervor. Insgesamt verzeichneten die zehn gängigsten auf gelisteten Produktgruppen aus den Bereichen Elektrogeräte und Elektronik im 4. Quartal 2007 ein Minus von 9,6 %. Mit Stichtag 31. Dezember 2007 lag der Gesamtpreis für den Geizhals-Warenkorb bei 3.988 €, das sind um 423 € weniger als am Vergleichsstichtag 30. September 2007.

Den größten Anteil an den fallenden Preisen haben die Notebooks, die mit einem Durchschnittspreis von 880,- € am Ende des Jahres um rund 18,8% weniger kosteten als noch drei Monate davor. Nahezu gleich stark gefallen ist der Preis bei den MP3-Playern, die mit einem Durchschnittspreis von 74 € um rund 18,3% unter dem Vergleichswert liegen.

Nur DVD-Player und Camcorder teurer
Stark gefallen sind aber auch die Preise bei Digicams (minus 13,3%), bei Grafikkarten (minus 14,5%) und bei Software (minus 12%). Mit einem Minus von 8,4 bzw. 7,7% liegen Fernseher und Monitore im Mittelfeld der günstiger gewordenen Produkte. Angezogen haben lediglich die DVD-Player, die um durchschnittlich rund sieben Euro oder 11 % mehr kosteten als drei Monate davor, und die Camcorder, die von 543 auf 572 € und damit um 5,4% gestiegen sind.

Die Geizhals-Experten führen den Preisverfall auf unterschiedliche Konstellationen zurück. So zeigt sich bei den Notebooks derzeit insgesamt eine Tendenz zu kleineren Modellen und damit zu günstigeren Preisen. Bei den MP3-Player wiederum geht das Interesse zugunsten von Multimedia-Playern zurück.

Preistendenz setzt sich fort
Der günstigste Einkaufstag vor Weihnachten war der 17. Dezember. An diesem Tag lag der Gesamtpreis für den Geizhals-Warenkorb bei lediglich 3.744 €. Doch trotz des leichten Aufwärtstrends Ende des Jahres dürfte die Talsohle noch nicht erreicht sein. Denn wie erste Beobachtungen der Plattform Geizhals.at im Jänner zeigen, gehen die Preise für Elektronik weiter nach unten. So behalten die Speicherpreise ihre fallende Tendenz bei, was sich günstig sowohl auf MP3-Player als auch auf Computerhardware auswirkt. Bei den Monitoren wiederum ist ein Größenwachstum erreicht, daher ist hier eine weitere Preissenkung zu erwarten. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden