So, 22. Oktober 2017

EAG-Konflikt

28.01.2008 16:13

Haider lehnt Einstieg des ¿Finanzkapitals¿ ab

Vor der Landtagssitzung über die Zukunft der Energie AG spitzt sich der Konflikt wieder zu: SP-Chef Erich Haider lehnt den Einstieg des „Finanzkapitals“ (wie Banken) ab - und wird von der VP wegen „Streithansl-Politik“ gerügt…

„Angesichts der Krise in Teilen des Finanzsektors und an den Börsen ist völlig klar, dass unsere Energie AG am besten in der öffentlichen Hand aufgehoben ist“, meint SP-Chef Haider: „Risiko auf Finanzmärkten bringt keinen Vorteil!“

Allerdings ist ein Börsegang der Energie AG ja längst abgesagt - und an dem Landesunternehmen sollen sich laut schwarzgrünem „Plan B“ - neben anderen oberösterreichischen Unternehmen  ja auch nur im Lande heimische Banken beteiligen, die von den „jüngsten Malversationen und Problemen im Bankensektor“ (Haider) gar nicht betroffen sind…

Daher auch gleich die Rüge der VP, Haider gehe es nicht um die Zukunft der Energie AG, sondern um Konfrontation. „Er soll seine Streithansl-Politik beenden“, rät VP-Politiker Michael Strugl dem SP-Chef.

SP-Klubobmann Karl Frais kündigt für den Landtag an, die SP werde einen eigenen Antrag einbringen: „Es soll in Richtung Westallianz der Energieunternehmen und nicht hin zu Finanzinvestoren gehen!“

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).