Mi, 17. Jänner 2018

"Obszönes Material"

26.01.2008 18:18

TV-Sender soll wegen Frauenpo 1,4 Mio. $ zahlen

Weil er vor fünf Jahren einen nackten Frauenpo gezeigt hat, soll der amerikanische Fernsehsender ABC jetzt 1,4 Millionen Dollar Strafe zahlen. Die US-Funkregulierungsbehörde FCC erklärte am Freitag, es seien zahlreiche Beschwerden wegen des "obszönen Materials" in einer 2003 ausgestrahlten Episode von "NYPD Blue" eingegangen.

In den Zeitzonen im Westen der USA sei besagte Episode vor 22.00 Uhr Ortszeit ausgestrahlt worden, ein Verstoß gegen den Jugendschutz. Der betroffene Sender ABC kündigte Einspruch an.

Die FCC ist für die Regulierung des terrestrischen Fernsehens und Hörfunks zuständig, jedoch nicht für Satelliten- oder Kabelfernsehen, DVDs oder Kinofilme. Die amerikanischen Medienkonzerne werfen der Bundesbehörde vor, eine erzkonservative Weltsicht zu vertreten und drakonische Strafen zu verhängen.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden