Sa, 18. November 2017

„Krone“-Forum

25.01.2008 19:12

„Politik hat bei Bildung versagt“

„Die Politiker machen doch, was sie wollen!“ Harte Worte richteten die Besucher beim „Krone“-Forum „Bürgerrechte in der Sackgasse – Wie retten wir die direkte Demokratie?“ an die Diskussions-Teilnehmer. Wobei Mitbestimmungs-Experte Helmut Retzl selbst Kritik äußerte – an der Politik und den Bürgern.

Michael Strugl (VP), Karl Frais (SP), Gottfried Hirz (Grüne), Helga Moser (FP) sowie Retzl stellten sich der von „OÖ-Krone“-Politikchef Werner Pöchinger moderierten, emotionellen Diskussion, ob und wie man den Bürgern die direkte Demokratie zurückgeben könnte. Tenor des Publikums: „Es hilft nichts, wenn man eine Bürgerinitiative oder Unterschriftensammlung startet – die Politiker machen, was sie wollen und nicht, was wir brauchen.“

Mitbestimmungsexperte Retzl übte zwar ebenfalls harte Kritik – setzt den Hebel aber anders an. Er erklärte: „Die Politik hat bei der politischen Bildung sträflich versagt!“ Seiner Meinung nach, „sind die bestehenden Instrumente für die Bevölkerung nicht schlecht und ausbaufähig.“ Allerdings sieht er ein großes Problem darin, „dass die Bürger oft gar nicht wissen, welche Instrumente zur Verfügung stehen.“ Wohl ein Grund, weshalb es bislang in Oberösterreich erst eine tatsächlich vollzogene Volksbefragung (Musiktheater) und eine, die im letzten Moment abgesagt wurde (Börsegang der Energie AG), gegeben hat. Und er erhielt Unterstützung von Helga Moser, die darauf verwies, dass das Mittel der Petitionen nur selten genutzt werde, da nur wenige davon wüssten.

Auch akuter Mangel an Informationen

Für SP-Klubobmann Frais sowie seinen schwarzen Kollegen Strugl spielt jedoch auch etwas anderes eine tragende Rolle: „Die Bürger brauchen umfassende Informationen zum Thema. Die sind aber oft schwer zugänglich.“ Zudem muss das Thema „auch ein Anliegen der gesamten Bevölkerung sein“. Denn sonst, skizzierte Retzl, spaltet eine Volksbefragung die Bürger, statt sie zu einen.

Für den grünen Hirz sind das aber nur schwache Ausreden. Er fordert weiter vehement eine Abänderung der Fristenläufe sowie eine Vereinfachung der administrativen Vorgaben, „damit die Bürgerrechte wirklich wieder an die Bürger zurückgegeben werden.“

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden