Fr, 15. Dezember 2017

Tipps vom Experten

25.01.2008 16:32

Wenn Säuglinge unter Essstörungen leiden

Essstörungen in den ersten Lebensmonaten sind einer der häufigsten Gründe für den Besuch beim Kinderarzt. Aber nur in den seltensten Fällen sind schwere Erkrankungen die Ursache: "Meist handelt sich um eine Anhäufung von negativen Wechselwirkungen zwischen Kind und Mutter", erklärt der Sprecher des deutschen Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte, Ulrich Fegeler.

Vor allem bei unruhigen Kindern, die bei Hunger keine eindeutigen Fütterungssignale geben oder immer nur für kurze Zeit zur Nahrungsaufnahme bereit sind, fällt es der Mutter schwer zu erkennen, wann das Baby tatsächlich essen will. Fegeler: "Lehnt das Kind das Nahrungsangebot dann ab, versucht die Mutter Druck auszuüben. Es beginnt ein Teufelskreis."

Sowohl für Mütter als auch für Kinder ist die Fütterungssituation dann bald mit Angst verbunden. Eltern sollten in jedem Fall den Kinderarzt konsultieren, um organische Krankheiten als Ursache auszuschließen und aus dem Teufelskreislauf auszubrechen. Der Arzt kann helfen, die Situation zu entschärfen, den Druck zu nehmen und eventuell auf weitere Hilfsangebote hinweisen.

Wenn Kinder das Essen zu Autonomiekämpfen nutzen
Immer häufiger beobachten Kinderärzte laut Fegeler, dass Säuglinge in der sogenannten Individuationsphase ab dem 7. bis 9. Lebensmonat relativ plötzlich alles selbst machen wollen und die Mutter dies schwer oder gar nicht zulassen kann. Vor allem intelligente Erstgeborene benutzten dann das Essen für ihre frühen Autonomiekämpfe. Denn sie bemerken rasch, dass ihre Mutter Angst hat, dass sie verhungern könnten.

Die Fütterungsszene kann so innerhalb von Stunden zur Kampfbühne werden, aus der es ohne Unterstützung von außen fast keinen Ausweg mehr gibt. Die Babys verweigern wie Magersüchtige das Essen und können im Extremfall sogar untergewichtig werden.

Fingerfood für kleine Essensverweigerer
Die Experten sprechen hier von einer frühkindlichen Anorexie: "Dieses Erkrankungsbild tritt typischerweise nur in Ländern auf, in denen kein Nahrungsmangel herrscht", erläutert Fegeler. Die Eltern müssen nach seinen Worten den Machtkampf möglichst schon im Entstehen unterbrechen. Dies gelinge meist nur mit fremder Hilfe. "Erfahrungen mit diesen Kindern haben zum Beispiel gezeigt, dass kleine Essensverweigerer leichter mitessen, wenn auch die Mutter isst, oder eher zu 'Fingerfood' greifen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden