Di, 16. Jänner 2018

Lalelu für die Bullen

25.01.2008 14:19

Dealer stören Polizeifunk mit Kinderliedern

Drogenschmuggler in der nordmexikanischen Grenzstadt Ciudad Juarez haben sich eine ungewöhnliche Methode ausgedacht, um die Kommunikation der Polizei zu stören: Sie überlagern den Funkverkehr mit Kinderliedern.

Laut Polizeisprecher Guillermo Prieto rauschen außerdem von Zeit zu Zeit Heldenlieder der Drogenbanden, die sogenannten Narcorridas, über die Polizeifrequenzen. Die Beamten empfangen den Angaben zufolge aber auch Todesdrohungen über den Polizeifunk.

Hinter den Funkstörungen soll der Boss des mächtigen Drogenkartells von Sinaola, Joaquin Guzman alias „der Baron“, stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden