Do, 23. November 2017

¿OÖ-Krone¿-Forum

24.01.2008 21:02

¿Die Bürgerrechte an die Bürger zurückgeben!¿

„Bürgerrechte in der Sackgasse - Wie retten wir die direkte Demokratie?“ Das wollte die „OÖ-Krone“ bei einer Podiumsdiskussion im Linzer Krone-Haus von den Politikern Michael Strugl (VP), Karl Frais (SP), Gottfried Hirz (Grüne) und Helga Moser (FP) sowie vom Mitbestimmungs-Experten Helmut Retzl wissen. Einig waren sie sich, dass nach den jüngsten Erfahrungen Reformen notwendig sind.

„Wir müssen den Bürgerinnen und Bürgern die demokratischen Rechte zurückgeben“, formuliert das die FP-Vizeklubobfrau Helga Moser. Dazu gibt es - nach den Erfahrungen mit der von der SP initiierten und letztlich abgesagten Bürgerbefragung zum gleichfalls abgesagten Teilbörsegang der Energie AG  bereits einen konkreten Weg: Auf Initiative der Freiheitlichen und der Grünen wurde bereits ein Unterausschuss zum Verfassungsausschuss des Landtages eingerichtet.

Lösung von Partei-Umklammerung
„Uns ist es wichtig, zu erreichen, dass die direktdemokratischen Bürger- und Bürgerinnenrechte aus der Umklammerung der Parteien befreit werden“, sieht es der grüne Klubobmann Gottfried Hirz ähnlich wie Moser. Daher sollen „Parteien und ihre Vorfeldorganisationen“ künftig die direktdemokratischen Instrumente - wie die BürgerInnenbefragung - nicht mehr benutzen dürfen.

Einig sind sich Grüne und FP auch, die Zahl der erforderlichen Unterschriften zur Einleitung von Befragungen kräftig zu senken, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß.

Gesetz hat sich in Grundtendenz bewährt
„In den Grundintentionen hat sich das Gesetz bewährt“, meint SP-Klubobmann Karl Frais: „Jene Schwachpunkte, die sich bei der praktischen Anwendung im Zusammenhang mit der Energie AG gezeigt haben, sollen aber verbessert werden“, meint er - und denkt etwa an Gemeinden-Öffnungszeiten und Unterschriftenprüfungen.

Auch VP-Klubobmann Michael Strugl sieht Reformbedarf, tritt zum Beispiel ebenfalls für den Ausschluss von Parteien von der Nutzung der Bürgerrechte ein, ist aber gegen „Schnellschüsse“ bei der Senkung von Hürden bei den Unterschriftenzahlen.

Helmut Retzl bekräftigt die Wichtigkeit Politischer Bildung als Voraussetzung für echte Mitbestimmung.

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden