Di, 21. November 2017

Feuerteufel

25.01.2008 11:34

Stadel werden wieder bewacht

Die Angst raubt vielen Innviertlern rund um Altheim wieder den Schlaf: Wie schon vor zwei Jahren stehen auch jetzt viele Bauern um Mitternacht auf, um ihre Stadel zu bewachen. Sie müssen noch immer zwei Zündler fürchten, die nie gefasst werden konnten. Oder einen dritten Pyromanen, der diese unheimliche Serie von Attentaten fortsetzt, die bereits 2,5 Millionen Euro Schaden anrichtete.

„Das Problem ist, dass hier alle Stadel voll mit Heu und die Türen nicht verschlossen sind“, beißen sich die Ermittler in der Ortschaft Gaugsham in Altheim die Zähne aus. Die Brandmittel-Spürhunde haben nicht angeschlagen, also war kein Benzin im Spiel. Die beiden benachbarten Gebäude, die in der Vollmondnacht zum Mittwoch bis auf die Grundmauern niederbrannten, waren gleichzeitig angezündet worden. „Alles ist derart zerstört, dass keine Spuren von Verzögerungszündern - etwa Kerzen - zu finden sind“, hoffen die Fahnder auf Hinweise aus der Bevölkerung. Auch Altheims Bürgermeister Franz Weinberger ruft zur Wachsamkeit auf: „Es muss nicht immer gleich Alarm ausgelöst werden, aber sonderbare, verdächtige Beobachtungen sollten gemeldet werden.“

Fünf Zündler unter die Lupe genommen
Die Polizei hat sofort fünf der sechs bekannten Zündler der Region unter die Lupe genommen. Ohne Erfolg. Bis auf einen Brandleger, der noch nicht wieder in Freiheit ist, werden aber alle noch genau befragt und ihre Alibis auf Widersprüche überprüft. Zumindest zwei Feuerteufel dürften noch frei herumlaufen. Denn neben den drei Brandlegungen, die in der Nacht vom 18. auf den

19. Dezember 2005 in direkter Nachbarschaft zu den aktuellen Gaugshamer Bränden begangen worden sind, gibt es auch in Mettmach noch zwei offene Fälle (siehe Grafik). Das Feuer bei Familie Mairinger am 16. Dezember 2005, bei dem auch ein Pferd und vier Rinder umgekommen waren, ist ungeklärt.

Ebenso der Brand eines Stadels am 27. August 2006. Diese beiden Anschläge schreiben Ermittler einem oder zwei anderen Tätern zu, als jene in Gaugsham.

Erhöhte Alarmbereitschaft
„Wir hoffen alle, dass es nicht schon wieder eine Serie losgeht“, sagt Altheims Bürgermeister. Die Feuerwehr ist wie vor zwei Jahren wieder in erhöhter Alarmbereitschaft, und es gibt mehr Polizeistreifen. Doch die können um Mitternacht nicht bei allen Stadeln gleichzeitig sein, also stehen viele Bauern wieder selbst Wache…

Foto: Manfred Fesl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden