Mi, 13. Dezember 2017

Dank Brandmelder

24.01.2008 20:56

Mutter und Kinder flüchteten vor Flammen

„Wäre der Rauchmelder nicht gewesen, wären wir jetzt nicht mehr am Leben“, ist Mutter Dannya J. (34) aus Linz-Ebelsberg erleichtert, dass ihr und ihren Kindern (7 und 9) nichts passiert ist. In der Küche war nachts ein Brand ausgebrochen. Die Familie konnte sich aber rechtzeitig durch ein Fenster ins Freie retten.

Der durchdringende Piep-Ton eines Brandmelders im Vorraum weckte wenige Minuten nach Mitternacht Mutter Dannya J. (34) und die beiden Kinder Nadja (7) und Oliver (9) in ihrem Einfamilienhaus in der Linzer Neufelder Straße auf. In der Küche war ein Feuer ausgebrochen, und das eingeschoßige Gebäude war bereits völlig verraucht. „Ich habe meine Kinder geschnappt und bin mit ihnen aus dem Schlafzimmerfenster geklettert und zu einem Nachbarn geflüchtet“, berichtet die Mutter über die Flucht vor dem Feuer.

Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr eintrafen, standen Küche und Bad in Vollbrand. Der Nachbar hatte vergebens versucht, die Flammen mit einem Handfeuerlöscher einzudämmen. Die Berufsfeuerwehr löschte unter schwerem Atemschutz mit einem Hochdruckrohr. Der Brandschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Direktor Arthur Eisenbeiss von der oö. Brandverhütungsstelle weiß, wie wichtig Rauchmelder sind.

Heimrauchmelder als lebensrettendes Gerät
„Noch zu wenig Haushalte haben lebensrettende Rauchmelder“, so der Direktor der oö. Brandverhütungsstelle, Arthur Eisenbeiss.

In welchen Räumen sollte ein Heimrauchmelder angebracht sein?
Besonders wichtig ist so ein Rauchmelder im Kinder- und im Schlafzimmer. Aber auch an zentralen Stellen, von wo aus man das Piepsen in jedem Raum hören kann. In einem mehrgeschoßigen Haus am besten auch im obersten Stockwerk.

Wie wartet man solch einen Brandmelder?
Da Brände besonders in der Winterzeit, wenn in den Haushalten geheizt wird, vorkommen, sollte man auch in dieser Zeit den Rauchmelder testen. Dazu gibt es am Gerät einen Knopf. Sollten die Batterien schwächer werden, wird das mit einem leisen Piepsen angezeigt.

Woher bekommt man diesen Brandschutz und was kostet er etwa?
In jedem Fachhandel und Baumarkt, oft auch bei einer Wohnungsübergabe als Willkommensgeschenk. Einfache weiße Geräte kosten fünf bis zehn Euro. Wer ein spezielles Design will, muss jedoch mehr zahlen.

 

Foto: Markus Wenzel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden