Sa, 21. Oktober 2017

Neuer Ansatz

23.01.2008 20:37

¿Privatkonkurs soll flexibler sein¿

„Die geplanten Maßnahmen sind zu wenig“, meldet sich nun Thomas Berghuber, Chef der Schuldnerberatung OÖ, zur aktuellen Konkurs-Diskussion zu Wort. Justizministerin Maria Berger hatte angekündigt, den Privatkonkurs zu erleichtern. Berghuber hat dazu aber Ideen, die noch weitergehen, er fordert mehr Flexibilität.

„Was die Frau Ministerin Berger fordert, ist ein guter Anfang“, so Thomas Berghuber, Leiter der Schuldnerberatung OÖ. Die Pläne gehen ihm aber nicht weit genug.

Berger wollte die Gründe, die einen Privatkonkurs rechtfertigen, erweitern - auch beispielsweise Langzeitkranke oder Frühpensionisten sollen leichter ihren Konkurs anmelden können. Und so die Chance haben, zehn Prozent ihrer Schulden innerhalb von sieben Jahren zurückzuzahlen - und dann schuldenfrei zu sein.

„Das hat leider den Haken, dass nicht alle die zehn Prozent schaffen, und dann mit zweimal so viel Schulden dastehen“, kritisiert Berghuber. Deshalb fordert er, diese Quote flexibler zu machen - wenn sich jemand anstrengt und zahlt, so viel er kann, sollte er nach sieben Jahren schuldenfrei werden, auch wenn er die zehn Prozent nicht schafft. „Denn genau die, denen Berger quasi aus Mitleid noch einen Konkurs ermöglicht, sind gefährdet, zu scheitern.“

 

Foto: Rubra

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).