So, 19. November 2017

„Krone“-Forum

23.01.2008 08:45

Energieschub für Volkes Stimme

Der – noch nicht ganz ausgestandene – Streit um Oberösterreichs Stromunternehmen Energie AG mündet nun in eine Diskussion um den Ausbau der Bürger- und Bürgerinnen-Mitbestimmung in unserem Bundesland, beginnend mit einem „Krone-Forum“: Die politischen Stromstöße liefern einen Energieschub für Volkes Stimme.

Spitzenvertreter der vier Landtagsklubs werden Donnerstag im „Krone“-Haus ihre Vorstellungen präsentieren, wie man die Bürger- und Bürgerinnenrechte wieder aus der politischen Sackgasse holen und wie man damit die direkte Demokratie in Oberösterreich wieder stärken könnte.

„Krone“-Leser sind dazu herzlich eingeladen: Kommen Sie, diskutieren Sie mit, nützen Sie die Chance, unsere Politiker die Stimme des Volkes zu diesem Thema direkt hören zu lassen.

Mit dabei ist auch ein Nicht-Politiker, nämlich Dr. Helmut Retzl vom Institut Retzl. Der Gemeindeforscher und Unternehmensberater ist einerseits auf die Vermeidung und Bewältigung von (auch politischen) Konflikten spezialisiert, andererseits ist er Experte für Bürger- und Bürgerinnen-Mitbestimmung.

Retzl wird andere Sichtweisen in die Diskussion einbringen können – zum Beispiel, dass direkte Demokratie auch einer ausgeprägten politischen Bildung bedarf, wobei genau dies bei uns oft eine große Schwachstelle ist.

 

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden