So, 19. November 2017

Amis preschen vor

22.01.2008 17:46

USA testen Geräte für Internet via TV-Frequenzen

Beim Träumen immer die ersten, preschen die Amerikaner jetzt auch bei der Nutzung alter TV-Frequenzen für die Internetversorgung gewaltig vor: Die US-Regulierungsbehörde FCC beginnt in diesen Tagen mit den Tests jener Hardwarekomponenten, die ehemalige analoge TV-Frequenzen, so genannte „White Spaces“, für die Versorgung mit Breitbandinternet nutzen. In den USA werden die alten TV-Frequenzen schon 2009 frei, ab dann könnte man theoretisch sofort das ganze Land auf Drahtlos-Breitband umstellen. In Europa müssen wir uns noch bis mindestens 2012 gedulden.

In einem vier- bis sechswöchigen Testlauf im Labor soll die bereits vorliegende Hardware auf ihre Praktikabilität überprüft werden, im Anschluss werde ein Feldtest folgen. „Im Rahmen des Feldtests werden die Geräte an verschiedenen Standorten auf ihre Funktion unter realen Einsatzbedingungen überprüft“, heißt es vonseiten der Behörde.

Haupttreiber dieser Breitbandtechnologie sind Unternehmen wie Microsoft, Dell, Hewlett-Packard und Google, die sich in der „White Spaces Coalition“ (WSC) zusammengefunden haben. Die entwickelte Technologie soll vor allem helfen, bisher unterversorgte ländliche Gebiete kostengünstig mit Breitbandzugang auszustatten. Dabei wird von Downloadraten mit bis zu 80 Megabit pro Sekunde gesprochen.

Über das favorisierte Frequenzspektrum wird derzeit noch analoges Fernsehen ausgestrahlt. Bis Februar 2009 müssen die US-TV-Stationen jedoch auf digitale Ausstrahlung umgestellt haben. Ab dann plant die WSC, ihre Hardware zu verkaufen, vorausgesetzt die FCC segnet die Technologie ab.

TV-Stationen und Netzbetreiber fürchten sich schon
Als Gegner beziehen Broadcaster und Telekombetreiber mit verschiedenen Argumenten Stellung. Die TV-Sender fürchten um die Qualität der Fernseh- sowie der Mobilfunksignale und behaupten, das Drahtlos-Breitband könnte die Signale stören, während die Telekom- und Kabelanbieter in der WSC einen Konkurrenten für ihr Geschäft mit dem Internetzugang sehen. Entsprechend erfreut reagierten die WSC-Kritiker auch, als die FCC im vergangenen Sommer die vorgelegte Hardware als unzureichend einstufte, da die Anforderungen nur im Labor erreicht werden konnten.

„Wir sind nicht gegen eine neue Technologie“, wird Dennis Wharton, Executive Vice President der National Association of Broadcasters, von US-Medien zitiert, „wenn man jedoch die schlechten Ergebnisse der ersten Testrunde betrachtet, so ist eine große Portion Skepsis angebracht, ob diese Geräte praktikabel sind und die Ausstrahlung von digitalem TV nicht stören.“

In Europa ab 2012 möglich
Die White Spaces werden auch in Europa zum Thema für die Politik. Bis 2012 wird die EU die Umstellung auf digitales Fernsehen abgeschlossen haben. Die frei werdenden Frequenzen, auch als „Digitale Dividende“ bezeichnet, sollen laut Medienkommissarin Viviane Reding ebenfalls für die Verbreitung von Internet genutzt werden. Allerdings haben sich beispielsweise in Skandinavien oder Großbritannien bereits TV-Sender für die freien Frequenzen interessiert gezeigt. Sie planen, darüber HDTV zu senden. (pte)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden