Mo, 11. Dezember 2017

Auf der Flucht

21.01.2008 19:39

Die Flucht vor dem Schuldenberg zerstörte Familie

Seine Flucht ging nie zu Ende: Seit 31 Jahren lebt ein Tischler aus Windhaag bei Perg in Australien, weil er 1977 mit drei Millionen Schilling Schulden vor den Banken geflohen war. Erst in der Vorwoche machte ein Gaunerehepaar Schlagzeilen, weil es mit drei Kindern sechs Jahre untergetaucht gewesen war. Aktuell fahndet die Polizei nach insgesamt 24.000 Österreichern.

„Er hat es drüben nicht leicht gehabt“, erinnert sich eine ehemalige Nachbarin aus Windhaag bei Perg an das Schicksal von Gerd G., der am 15. Februar seinen 64. Geburtstag feiern wird. 1977 landete er auf den Titelseiten, weil der Tischler und Schlossbesitzer bei Nacht und Nebel mit seiner Frau und vier kleinen Kindern verschwunden war. Gerd G. hatte sich 1975 das Schloss Windhaag gekauft, dort seinen Betrieb eingerichtet. Doch dabei hatte sich der damals junge Familienvater offenbar finanziell übernommen. Er ließ sich bei seinem letzten Großauftrag, der Fensterfertigung für die Hauptschule in Baumgartenberg, ständig Vorschüsse auszahlen. „Das war nicht üblich, aber man hat ihm immer wieder was gegeben. Die Qualität der Fenster hat dann allerdings zu wünschen übrig gelassen. Aber wenigstens hat er den Auftrag noch fertig gemacht“, erinnert sich Gottfried Lettner, der ehemalige Amtsleiter von Baumgartenberg.

Gerd G. hatte drei Millionen Schilling (218.000 ) Schulden angehäuft. Wochenlang baute er heimlich hinter versiegelten Fenstern seine Werkstatt ab und bereitete die Tischlereiausstattung für den Abtransport per Container vor. Und so kam man ihm und seinem Traumziel Australien auch auf die Schliche. In der Spedition wurde ein Behälter voller Werkzeug sichergestellt. Die Flucht vor den Banken mussten Verwandte ausbaden, die für die Kredite gebürgt hatten.

„Er wurde dann nach einem Jahr geschieden, hat drei kleine Kinder alleine groß gezogen. Seine Frau hat die Familie mit der älteren Tochter, die nicht von ihm war, verlassen“, weiß eine Nachbarin, die noch immer Kontakt mit Gerd G. hat: „Er war erst nach zwanzig Jahren das erste Mal wieder herüben.“

Laut Bundeskriminalamt wird aktuell nach 24.000 Österreichern gefahndet - solche Schicksale gibt es darunter aber nur wenige.

Symbolfoto: rubra

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden