Di, 17. Oktober 2017

Nur Plan bis 2015

21.01.2008 13:15

¿Energiewende¿ ohne Energie AG

Bis 2030 will das Land die „Energiewende“ von fossilen zu erneuerbaren Quellen schaffen - aber der Hauptpartner Energie AG lässt sich nicht festlegen: Geplant werde nur bis 2015, erfuhr die Landesregierung. Die SP schlägt inzwischen erneut Börsen-Alarm: Die Aktien der Voest sind zuletzt nämlich um 40 Prozent abgestürzt.

Mit 39,65 Euro notierte am Freitag die Voest-Aktie, die im Vorjahr schon 67 Euro wert war und sich seit Oktober auf der Talfahrt befindet. „Das Unternehmen ist heute mehr als vier Milliarden Euro weniger wert als im vorigen Sommer“, so Landesvize und SP-Chef Erich Haider, der darin auch einen Grund sieht, warum die schwarzgrüne Regierungsmehrheit den Börsegang der Energie AG abgeblasen hat: „Eine Kombination aus Angst vor der demokratiepolitischen Farce einer nachträglichen Bürgerbefragung und Angst vor einem finanziellen Desaster an der Börse.“

Bei den Gesprächen zum „Plan B“ habe EAG-General Leo Windtner der Regierung keine Zusage zum „Energiewende“-Programm geben wollen, erklärt Haider: Gas- und Kohlekraftwerke seien derzeit notwendig, man werde nach 2015 weitersehen. Grünen-Chef Rudi Anschober bleibt hart: „Solange ich Landesrat bin, wird kein neues Kohlekraftwerk gebaut!“

 

 

Foto: "Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden