Mi, 22. November 2017

Beinharter Sparkurs

18.01.2008 19:50

Linzer UKH darf nicht noch stärker „ausbluten“

Rund 35 Millionen Euro wird beim Linzer Unfallkrankenhaus der vorjährige Abgang betragen, den die heimische Wirtschaft zu tragen hat. Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) hat deshalb einen rigorosen Sparkurs verordnet. „Nicht zu Lasten von Patienten und Personal“, beruhigt AUVA OÖ-Obmann Dr. Erhard Prugger.
1,6 Millionen Euro müssen heuer im medizinischen Bereich eingespart werden. Ein straffes Operations-Management, gemeinsamer Medikamenteneinkauf mit dem benachbarten AKH und eine Einschränkung der Nachbehandlungen sollen das 155-Betten-Spital „billiger“ machen. „Einfache Nachbehandlungen wie Verbandswechsel werden dem praktischen Arzt vor Ort überlassen“, so Primar Dr. Albert Kröpfl, ärztlicher Leiter des UKH, das im Vorjahr 48.700 Patienten behandelte.


„Im UKH wird zwar bei de facto Vollauslastung verantwortungsbewusst behandelt und gewirtschaftet, wir bluten aber auf Grund der Schlechterstellung gegenüber anderen Spitälern finanziell“, betont AUVA-Obmann Dr. Erhard Prugger, im Hauptjob Leiter der Abteilung Sozial- und Rechtspolitik der Wirtschaftskammer OÖ. Beispiel: 88 Prozent aller UKH-Patienten werden wegen Freizeitverletzungen behandelt – nur 25 Prozent der tatsächlichen Kosten refundiert der Gesetzgeber.


Noch mehr zahlt man bei der Behandlung schwerer Verbrennungsopfer, bei denen die Linzer Spezialisten internationalen Ruf genießen, drauf. „Ein Behandlungstag kostet 10.500 Euro – abgegolten werden nur 136 Euro“, zeigt Prugger auf. Der eine künftige Reduzierung der teuren Intensivbetten nicht ausschließen kann und „von der Politik statt Applaus mehr Geld“ will.


Foto: Horst Einöder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden