Fr, 24. November 2017

Aus der Zauber

17.01.2008 14:01

Update bedroht freie Apple-Handys in Deutschland

Jene Apple-Freaks, die sich in Deutschland eines der für kurze Zeit erhältlichen iPhones ohne Vertragsbindung geleistet haben, laufen mit dem auf der MacWorld vorgestellten Update in Gefahr, ihr Apple-Handy Schachmatt zu setzen. Mehrere Tech-Blogs berichten, dass iPhone-Besitzer ihre Handys nach dem Update auf die Firmware-Version 1.1.3 nicht mehr benutzen konnten.

Das Update sperrte die Handys wieder auf einen Netzbetreiber und die Telefone wurden unbrauchbar. Laut MacNews konnten jedoch mehrere User ihr iPhone mit einem zweiten Update-Vorgang via iTunes wieder funktionstüchtig machen. Es dürfte jedoch ein paar Härtefälle geben, in denen aktualisierte Geräte schlicht den Dienst verweigerten.

999 Euro für freies iPhone
T-Mobile, Exklusiv-Partner von Apple in Deutschland, musste das iPhone nach einer einstweiligen Verfügung von Vodafone für kurze Zeit ohne Providerbindung verkaufen. Das entsperrte Apple-Handy kostete satte 999,- Euro. Dennoch gab es einen kleinen Ansturm auf die freien Obst-Handys. Das Funktionsupdate für das iPhone stellte Apple auf der MacWorld-Messe (siehe Infobox) vor.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden