Mi, 24. Jänner 2018

"Entschärft"

17.01.2008 11:23

Vibrator löst Bombenalarm in Schweden aus

In Göteborg, der zweitgrößten Stadt in Schweden, ist am Mittwoch Bombenalarm ausgelöst worden. Der Hausmeister eines Appartmenthauses hatte ein einsames Päckchen in der Garage des Gebäudes entdeckt, aus dem verdächtige Geräusche drangen. Das Bombenkommando rückte aus, nahm sich des vermeintlichen Sprengsatzes an und entdeckte - ein feinsäuberlich verpacktes Sexspielzeug.

Der Hausmeister war durch ein verdächtiges Surren auf das Paket aufmerksam geworden und verständigte sofort die Polizei. Die holte nach Sichtung des Packerls ihrerseits Verstärkung. Nachdem das Gebiet weiträumig abgesperrt worden war, machten sich die Sprengstoffexperten ans Werk.

Diese entdeckten allerdings keine gefährliche Sprengladung, sondern einen batteriebetriebenen Vibrator im Inneren des Pakets. "Das Paket vibrierte, als der Hausmeister es fand. Als wir es 'entschärft' hatten, war die Batterie aber bereits leer", schilderte Polizeisprecher Jan Strannegard den Vorfall.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden