So, 17. Dezember 2017

¿Verkehrs-Spagat¿

16.01.2008 18:36

Neues OÖ-Konzept soll Straßen freiräumen

Heute, Donnerstag, beschließt ein Landtags-Unterausschuss die Endversion des neuen „Gesamtverkehrskonzeptes Oberösterreich 2008“. Seine Umsetzung wird ein schwieriger Spagat zwischen Wohnqualität und Umweltschutz, weiterhin hoher Wirtschaftskraft und hoher Mobilität. Das grüne Konzept-Kapitel „Nachhaltige Verkehrs- und Standortpolitik“ bleibt dementsprechend umstritten…

Die SP wird dem Gesamtkonzept nur teilweise zustimmen, dem grünen „Subkonzept“ von der „nachhaltigen, integrativen Verkehrs- und Standortpolitik“ dabei nicht. Wobei der Linzer Planungsstadtrat Klaus Luger (SP) im Tauziehen um das Konzept deutlich gemacht hat, dass für ihn die Absicherung der wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung des Linzer Zentralraums Vorrang habe.

„Auch wir haben hier keine Heilsidee anzubieten“, gesteht der grüne Verkehrssprecher Gunther Trübswasser ein. Aber ohne Eindämmung der Verkehrszuwächse bleibe die Umwelt auf der Strecke - was wiederum Wirtschaftswachstum gefährde…

Die grünen Vorschläge zielen daher auf Folgendes ab: „Freiräumen“ der Straßen von Pendler-, Einkaufs- und Freizeitverkehr durch kluge Raumordnung und starken Öffi-Ausbau. Das sichere die Transportwege für die Wirtschaft ab, ohne dass weitere teure Straßenausbauten nötig seien.

Am 31. Jänner soll der Landtag selbst das Konzept beschließen.

 

Symbolfoto: Klaus Kreuzer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden