So, 19. November 2017

„Film-Messias“

30.01.2008 10:34

Cruise-Skandal-Biografie schon in Bestsellerlisten

Die unautorisierte und wenig schmeichelhafte Biografie über den Hollywood-Star und Scientology-Anhänger Tom Cruise (krone.at berichtete), sorgt in den USA für gehörigen Wirbel: Der rund 400 Seiten dicke Schmöker aus der Feder des britischen Promi-Journalisten Andrew Morton schoss mit seinem Erscheinen am 15. Jänner in die Bestsellerlisten der Online-Buchhändler, begleitet von heftigen Reaktionen Scientologys. Denn Cruise ist zwar der werbewirksame Aufhänger für das Buch, tatsächlich zielt Morton aber auf die Organisation. Cruise selbst schweigt bisher zu dem Buch, dessen deutsche Ausgabe den Titel "Tom Cruise - Der Star und die Scientology-Verschwörung" tragen soll.

Für Morton, der in den 90er Jahren mit seinem Enthüllungsbuch "Diana. Ihre wahre Geschichte" einem Massenpublikum bekannt wurde, ist Cruise ein berechnender Kontrollfreak. Der US-Star mit dem Zahnpasta-Lächeln könne "unglaublich charmant sein", andererseits "bedrohlich, sogar finster", sagte Morton dem "Stern". Er sei die "führende Prominenten-Autorität" und eine Art "Film-Messias". Für den Briten ist auch der Rummel um den zum Teil in Berlin gedrehten Stauffenberg-Film vor allem eine perfekt geplante PR-Kampagne für Scientology, deren Nummer zwei Cruise sei.

„Suri nicht Cruises leibliche Tochter“
Nicht nur das sei falsch, feuerte die "Church of Scientology" am Erscheinungstag gegen Morton. Das Buch sei "diffamierend und mit Lügen gespickt", hieß es in einer prompt an US-Medien verschickten Erklärung der Organisation, die in Mortons Buch durchweg als "Kult" bezeichnet wird. Zu keiner Zeit habe der Autor versucht, von Scientology Informationen direkt einzuholen. "Genauigkeit und Wahrheit stehen nicht auf Mortons Agenda", und das Buch sei "Sensationsgier auf unterstem Niveau", hieß es in der Erklärung. Nahezu jede Behauptung über die Beziehung von Cruise zu Scientology sei "falsch und nichts als Boulevard-Gerüchte".

Spekulationen in dem Buch um das Kind von Cruise und seiner Ehefrau Katie Holmes versucht Scientology mit Spott zu entkräften: "Ist es etwa möglich, dass Katie (Holmes) und Toms Baby den Geist des (Scientology-Gründers) L. Ron Hubbard in sich trägt?", fragt die Organisation unter Bezug auf eine entsprechende Passage in dem Buch. "Wurde Katie schwanger von L. Ron Hubbards Sperma?", heißt es an anderer Stelle in der Erklärung der Organisation. Das könne nicht sein, weil das Sperma des Gründers nie eingefroren worden sei.

In Großbritannien kam Mortons Buch bisher aus rechtlichen Gründen nicht auf den Markt. Berichten zufolge erwägt Scientology rechtliche Schritte gegen den US-Verlag St. Martin's Press. Abgesehen von seinen Diana-Recherchen, die ihm Ärger mit den Royals einbrachten, recherchierte Morton sonst weniger verfängliche Themen für seine Bücher wie Werke über Popstar Madonna und die Beckhams.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden