Mi, 24. Jänner 2018

Bizarre Tradition

16.01.2008 11:52

Bräutigam-Weitwerfen in Japan

Die einen werfen Schneebälle, die anderen ihre Ehemänner: In Japan haben Bewohner einer Kleinstadt in der Provinz Niigata einem jahrhundertealten Brauch folgend frisch gebackene Ehemänner von einem fünf Meter hohen Steilhang in hohe Schneehaufen geworfen, wie die Zeitung "Mainichi Shimbun" am Mittwoch berichtete.

Das jährlich zum neuen Jahr im Ort Matsunoyama veranstaltete "mukonage" (Bräutigamwerfen) soll dem Paar Glück bringen.

Dem 300 Jahre alten Brauch nach stammt der Bräutigam von außerhalb und kommt zum ersten Neujahr nach der Hochzeit eigens für das Spektakel in den Heimatort der Braut. Heuer wurden zwei Männer "Opfer" der Tradition.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden