Mi, 22. November 2017

¿Umwelt-Munition¿

15.01.2008 18:44

Auch OÖ erwägt Städte-Fahrverbot für ¿Stinker¿

Am Donnerstag wird ein Landtags-Unterausschuss das schon lange überfällige Gesamtverkehrskonzept für Oberösterreich beschließen. Neuerdings findet sich darin, in der Endversion, auch brisante „Umwelt-Munition“: Denn ähnlich wie in Deutschland ist an Städte-Fahrverbote für besondere „Stinker“ unter den Autos gedacht.

Einige deutsche Städte sperren seit Jahresbeginn „Stinker“ aus: Seit dem 1. Jänner dürfen in die Zentren - etwa von Berlin, Hannover und Köln - nur noch vergleichsweise schadstoffarme Autos einfahren, die mit einer entsprechenden Plakette gekennzeichnet sind. Bei Benzin-Pkw ist das eine Hürde für jene, die vor 1990 zugelassen wurden; bei Diesel-Pkw hängt es vom Jahr der Zulassung und von der Ausstattung mit einem Partikelfilter ab. Letztlich geht es um die Feinstaubbelastung.

Diese deutsche Lösung ist nun auch in die Endfassung des Oberösterreich-Konzeptes eingeflossen, wenn auch noch nicht als tatsächliche Maßnahme: „Es soll beobachtet werden, wie das in Deutschland funktioniert. Und das impliziert allenfalls Überlegungen, wie man so eine Maßnahme bei uns einsetzen könnte“, berichtet der grüne Verkehrssprecher Gunther Trübswasser. In Deutschland wird damit gerechnet, dass in den „Umweltzonen“ die Feinstaubelastung um bis zu zehn Prozent sinkt.

 

 

Symbolfoto: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden