Fr, 24. November 2017

„Heavy duty“-Rolli

14.01.2008 15:57

Panzer-Rollstuhl in den USA vorgestellt

Kaum zu glauben, aber hinter der Erfindung des ersten Rollstuhls mit Panzerkettenantrieb steckt nichts als Liebe! Der "Tankchair" wurde von einem fürsorglichen Ehemann für seine hüftabwärts gelähmte Frau gebaut, als sie bei einem Campingausflug mit ihrem alten Elektro-Rolli im Morast stecken blieb. Die zweite, serienreife Generation des "Heavy duty"-Rollstuhls, der auf den ersten Blick wie ein Gefährt aus einem schlechten Actionfilm aussieht, wurde jetzt in den USA vorgestellt.

Liz und Brad Soden aus dem US-Bundesstaat Arizona hatten vor sieben Jahren einen Autounfall, als ein Reifen an ihrem Wagen platzte. Beide überlebten, Liz blieb aber wegen einer Rückenverletzung hüftabwärts gelähmt. Die Familie mit fünf Kindern gewöhnte sich zwar recht schnell an "Mami im Rollstuhl", die ihrerseits den Umständen entsprechend mit ihrem neuen Fortbewegungsmittel zurecht kam.

Ein Elch - und dann kam der "Tankchair"
Eines Tages jedoch, als die Camping-vernarrte Familie in einer Holzhütte in den Bergen urlaubte, kam es zu einem Schlüsselerlebnis, aus dem später der "Tankchair" entstand. Ein Elch röhrte vor dem Blockhaus und alle eilten nach draußen, um das Tier zu beobachten. Liz fuhr mit ihrem Elektro-Rollstuhl hinterher, blieb aber im feuchten Waldboden stecken - und bekam den ersten Elch in freier Wildbahn, den sie hätte sehen können, nicht zu Gesicht.

Nach dem Urlaub verzog sich Brad dann wochenlang in seine Garage, um den "Tankchair" zu bauen. Er verarbeitete in seinem ersten Prototypen tatsächlich eine Panzerkette und insgesamt vier Autobatterien für den Antrieb des schweren Gefährts. Und das Monstrum funktionierte sogar! Fortan konnte er mit seiner Frau Liz wieder durch die Berge wandern.

Eigene Firma gegründet
Und nicht nur das: Brad erhielt so viele Anfragen für weitere Offroad-Rollstühle, dass er seine eigene Firma gründete. Neben dem neuesten "Tankchair", den er vor wenigen Tagen vorstellte, hat er auch noch ein "Speedster"-Modell, bestückt mit Reifen eines Rennmotorrades, im Angebot. Auf der offiziellen Website (siehe Infobox), gibt es einige Videos, in denen man Brad Soden und seine Erfindung in Aktion sieht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden