Di, 17. Oktober 2017

Helmpflicht?

13.01.2008 20:27

Nach Ski- und Rodel-Unfällen wieder Diskussionen

Nach dem Tod einer Skifahrerin (58) am Kasberg in Grünau und dem schweren Rodelunfall zweier oberösterreichischer Buben und einem Rodel-Toten in der Steiermark wird die Helmpflicht beim Wintersport diskutiert. Besonders beim Schlittenfahren fehlt der Wille: Rodeln rangiert bei Sportunfällen nach Reiten und Eislaufen schon an dritter, Skifahren an sechster Stelle.

Die 58-jährige Anna St. aus Wolfsegg war auf der vereisten Madlries-Abfahrt am Kasberg gestürzt und ihren schweren Kopfverletzungen erlegen. Die Abfahrt war dann wegen zahlreicher Schaulustiger kurzfristig gesperrt gewesen, denn nur eine Stunde zuvor war ein zwölfjähriger Schüler aus Polen dort ebenfalls gestürzt, aber mit Verletzungen davongekommen. Er hatte einen Helm getragen. Ein achtjähriger Pistenfloh aus Deutschland kam am Sonntag am Hochficht leicht verletzt davon, als ihn ein Snowboarder rammte. Zum Glück sind schwere Kopfblessuren eher tragische Einzelfälle, Skifahrer tun sich viel häufiger an Armen und Beinen weh: Bei 86 Prozent der Unfälle wird diese Diagnose gestellt. Das Verletzungsrisiko für den Kopf liegt bei sechs Prozent.

Anders beim Rodeln, das vor allem bei Kindern beliebt ist. Eine Studie der Organisation „Große schützen Kleine“ ergab: Noch vor drei Jahren erlitt jeder fünfte verunglückte Schlittenfahrer eine Kopfverletzung, jetzt schon jeder dritte - nur drei Prozent tragen einen Helm. Wie wichtig der Schutz ist, zeigt der Rodelunfall zweier Buben (11, 12) der Hauptschule Vorchdorf in Schladming: Ein Skifahrer hatte die Rodel gerammt, die Kinder stürzten in einen Wald. Sie erlitten Jochbein- und Kieferbruch, der Kopfschutz rettete ihr Leben. Nun starb auf der Galsterbergalm in Schladming ein Rodler (23) aus Neumarkt am Wallersee, als er einen Baum rammte.

Auf gesicherten Strecken passieren 14 Prozent der Rodel-Unfälle. Am gefährlichsten sind Hänge, die in Straßen münden. Ein Crash mit einem Auto ist meist tödlich!

 

 

Foto: Jack Haijes

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden