Fr, 17. November 2017

„Mami, ein Server!“

10.01.2008 17:17

Ein Kinderbuch von Microsoft

"Virales Marketing" ist ein Zauberwort für Unternehmen, die im Internet für ihre Produkte werben wollen, ohne dass der Umworbene merkt, dass er umworben wird. Man gründet gefakte Blogs, torpediert Foren bewusst mit Meinungen oder versucht, mit skurrilen Aktionen Aufmerksamkeit zu erregen. Microsoft hat für seine neue Software "Windows Home Server" letztere Option gewählt - das Ergebnis ist ein schräges Kinderbuch an der Grenze zur Gehirnwäsche, aber unterhaltsam...

"Mommy, Why is There a Server in the House?", lautet der Titel des Microsoft-Schmökers, der auf der Website "Stay At Home Servers" abgerufen werden kann. Inhaber der Site ist natürlich Microsoft, dennoch weist auf den ersten Blick nichts auf die Redmonder Softwareschmiede hin.

Das Kinderbuch des (erfundenen) Autors "Tom O'Connor, Ph.D." erklärt, was ein Server ist und wie er ins Haus kommt. "Wenn sich Mami und Papi ganz lieb haben, will der Papi der Mami etwas Besonderes schenken... einen Server! Über den Server kann man sogar mit Menschen außer Haus Dateien teilen. Mit Omi oder Opa und deinem Onkel, der immer so nach Baumrinde riecht", erklärt der "renommierte Schriftsteller mit 84 Büchern" im Schulenglisch, wie Remote-Access bei den Home Servern funktioniert. 

Der Spannungsbogen des Büchleins ist beinahe unerträglich. Zuerst installiert Papi den "tollen Homeserver", alles ist "super", die kleinen, bunten Lichter am Server machen "blinkety-blink". Doch dann kommt die Ernüchterung: "Einige Leute finden, dass Server nur in Büros stehen sollen. Sie machen sich über euren neuen Homeserver lustig und ihre Kinder machen sich über dich lustig. Aber das ist okay - und weißt du warum? Weil sie neidisch sind! Tief drinnen wünschen sie sich, dass ihr Papi auch einen Homeserver kaufen würde." Am Ende kommt's ganz dick: "Du hast eine Mami und einen Papi, die dich lieben. Und einen Server. Ich wette, das macht dich glücklich!" Das Buch soll laut Microsoft-Tech-Blog auch bei Amazon erscheinen.

Große Häme im WWW
Die virale Microsoft-Website, die neben dem Kinderbuch-Highlight auch noch gefakte Experteninterviews mit Lobeshymnen auf Home Server enthält, wird im WWW heftig diskutiert. Mit Vorliebe werden die Dialoge nachgeäfft: "Mami, warum hat Timmy einen Server und ich nicht? Liebt dich Papi etwa nicht?", schrieb ein User auf Gizmodo, einem US-Tech-Blog. Oder: "Wisst ihr, warum Daddy einen Server braucht? Um darauf Pornos zu speichern, wenn er aus seinem 'langweiligen Büro' nach Hause kommt!" So manch einer findet es aber auch nur "verstörend, dass es soetwas überhaupt gibt".

Die Home-Server-Software wird auch in Europa bzw. Österreich erhältlich sein. Allerdings soll man die Software nur in Verbindung mit entsprechender Hardware kaufen können. Bislang gibt es aber noch keine Angebote im Fachhandel. Vielleicht fehlt den europäischen Usern das richtige Kinderbuch als Anstoß...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden