Sa, 25. November 2017

Vorsicht geboten

09.01.2008 19:43

Konsumentenschutz warnt vor Internet-Shops

96.300 Anfragen und Beschwerden trudelten 2007 beim Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich ein: „Die Bürger suchen Hilfe und Rat, viele Probleme brachten Gratis-Lockangebote im Internet“, so AK-Präsident Johann Kalliauer.

Wie gut für die Oberösterreicher, dass es den Konsumentenschutz gibt  bewahrt er doch manche vor finanziellen Fehlgriffen: „In rund 5000 Fällen haben unsere Experten die Konsumenten gegenüber Firmen vertreten - dadurch haben sich die Betroffenen fünf Millionen Euro erspart“, zieht Konsumentenschützer Georg Rathwallner Bilanz.

„Vor allem auf zwielichtige Gratis-Angebote im Internet fallen viele Menschen rein“, so Rathwallner. Er warnt vor zu schnellen Unterschriften: „Gratis hört sich super an, doch keine Firma hat etwas zu verschenken.“ Viele Probleme gab´s auch mit unseriösen Finanzanbietern und Telefongesellschaften.

 

 

Foto: Chris Koller

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden