Di, 12. Dezember 2017

Teuerster Kredit

08.01.2008 19:25

300.000 Konten sind chronisch im Minus

Der Weihnachtseinkauf hat bei Tausenden Oberösterreichern den Überziehungsrahmen am Konto endgültig gesprengt. Wer nicht Geld umschichtet, dem kommen die Präsente doppelt teuer: Die Banken verlangen bis zu 18,25 Prozent Überziehungszinsen. Und 300.000 Konten in Oberösterreich sind ohnehin chronisch tief im Minus.

Im Durchschnitt fehlen auf den überzogenen Girokonten 5000 Euro. Wer im vereinbarten Rahmen bleibt, zahlt laut einer aktuellen Erhebung der Arbeiterkammer-Konsumentenschützer zwischen 6,75 und 13,25 Prozent Überziehungszinsen pro Jahr. Wer den Rahmen sprengt, darf bis zu fünf Prozent drauflegen! „Und es kommen noch weitere Gebühren dazu“, mahnt Georg Rathwallner, oberster Konsumentenschützer. So gibt es Rückbuchungen, weil Daueraufträge nicht mehr durchgeführt werden. Mit Spesen kostet eine solche Transaktion rasch bis zu 14 Euro, außerdem steigt oft die Kontoführungsgebühr um 20 Euro.

Banker und Konsumentenschützer raten zu befristeten Krediten, statt das Gehaltskonto langfristig zu überziehen. Das kommt den Kunden billiger, aber auch den Banken. Diese haben nämlich beim Geldeintreiben von zahlungsunfähigen Privatkunden sehr oft Probleme. Kostenlose Kredit- und Zinsvergleiche gibt´s unter nebenstehendem Link.

 

 

Symbolfoto: rubra

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden