Sa, 25. November 2017

Provokateur

07.01.2008 22:05

Schlingensiefs „mozartballs“

Der deutsche Theatermacher Christoph Schlingensief machte sich vor drei Jahren mit einer umjubelten Inszenierung der Wagner-Oper „Parsifal“ in Bayreuth beliebt. In Österreich inszenierte er Jelinek an der Burg. Nun kommt er wieder, allerdings in kleinerem Rahmen. Die Linzer Galerie Thiele widmet ihm ab Freitag, 11. Jänner, eine Schau.

Christoph Schlingensief (48) debütierte noch unter Frank Castorf und erklomm dann rasch als Theater- und Filmregisseur und als Aktionskünstler die Karriereleiter auf der internationalen Bühne. In Österreich inszenierte er am Wiener Burgtheater „Bambiland“ von Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek. Und er baute im Jahr 2000 einen Containerblock vor der Wiener Oper auf. In den Containern hockten Asylwerber. Was damals als große Provokation galt, hat nichts an Aktualität verloren und bestätigt: Schlingensief ist auch ein politischer Künstler, der seine Pranke auf den wunden Nerv seiner Zeit legt.

Der Verstörer und Provokateur verschont aber auch „Maestro Mozart“ nicht. Er verklittert in Fotos Mozart und Sex. Diese „mozartballs“ sind ab Freitag in der Linzer Galerie Thiele zu sehen. Zudem wird es ein Linz-Video als Draufgabe geben, das Schlingensief für diese Schau extra in Linz macht. Bei der Vernissage (19.30 Uhr) wird er sich unter die Gäste mischen.

Foto: Stephan Tierenberg

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden