Fr, 24. November 2017

Anti-Zweirad-Löcher

07.01.2008 12:44

„Unfallopfer“ gräbt 50 Stolperfallen in Radweg

Weil er einmal von einem Radfahrer umgestoßen wurde, hat ein 52-jähriger Amerikaner aus Fullerton, Kalifornien, allen Zweiradbenützern in seiner Heimatstadt Rache geschworen. In den letzten Wochen grub der Mann über 50 Stolperfallen in den stark frequentierten Radweg rund um den Laguna Lake Park und verursachte damit zahlreiche Unfälle.

Warren John Wilson hatte es schon immer satt, jeden Tag auf seinem Weg zur Arbeit im Park den Radfahrern ausweichen zu müssen. Als er einmal von einem Radler umgestoßen wurde, platzte ihm der Kragen. Wilson schwor Rache und begann systematisch, ungefähr 30 mal 60 Zentimeter große Löcher in den Parkradweg zu graben, die tief genug waren, damit man mit dem Vorderrad steckenblieb und zu Fall kam.

Kurz bevor er von der Polizei auf frischer Tat ertappt wurde, hatte der "Radfahrer-Hasser" schon damit begonnen, seine Stolperfallen mit Laub und Zweigen zu überdecken, damit sie die Radler nicht erkennen konnten. Während der Fallensteller sein Unwesen trieb, gab es zahlreiche Unfälle im Park, teils sogar mit Überschlägen. Zum Glück hatte sich aber niemand ernsthaft verletzt. Wilson wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden