Mo, 23. Oktober 2017

Erinnerungslücken

06.01.2008 18:30

Nach 7,5-Meter-Sturz suchen Ermittler Attentäter

„Weil es verrückte Artgenossen gibt, müssen wir das Schlimmste annehmen“, kann ein Linzer LKA-Mordermittler nicht ausschließen, dass ein Welser HBLA-Absolvent (20) von zwei Attentätern 7,5 Meter tief von einer Brücke gestoßen worden ist: Der schwer Verletzte hat Erinnerungslücken, kann den Fahndern nicht helfen.
Wie berichtet, klingt alles so unglaublich unfassbar, dass die Polizei den angezeigten „Mordversuch“ für einen verheimlichten „Selbstmordversuch“ hielt, für das „strafbare Vortäuschen einer strafbaren Handlung“: Der vife Bursch, der weder Feinde noch Probleme hat, hatte am späten Abend des Neujahrstages eine Freundin aus seiner Clique gebeten, ihn zu der wenig benützten „Geisterbrücke“ bei Altmünster zu chauffieren. Er wollte dort angeblich ein anderes Mädchen treffen, von dem er jedoch weder Name noch Handy-Nummer kenne. Er ging mit einem Brief in der Hand zu seinem ominösen Date - und wurde kurz darauf von Passanten siebeneinhalb Meter unter der Brücke bewusstlos auf der Straße gefunden. Als schon alarmierten Rettungsleute eintrafen, wurde der Verletzte noch von einem zu spät gebremsten Auto leicht angefahren.


Mit gebrochenen Wirbeln, Ellbogen und einer Fersenbeinfraktur erwachte der Patient im Spital und erzählte seinen Besuchern, dass ihn zwei Männer auf der Brücke überfallen, gepackt und nach kurzer Gegenwehr über das Geländer in die Tiefe gestoßen hätten. Die Polizei fand aber am Tatort im Raureif nur die Spuren des „Opfers“ und keine von „Tätern“.


Dafür kann der UKH-Patient den Ermittlern keine Erklärung geben. Er kann auch kein Motiv und keine Beschreibung der „Attentäter“ nennen. Seine Erinnerungslücken nach dem Schock seien medizinisch verständlich, sagen Kriminalisten und suchen Augenzeugen: Tel.: 0 59 133/3333.


Foto: Chris Koller
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).