Fr, 15. Dezember 2017

Sie sagte nein...

07.01.2008 17:30

Unmoralisches Angebot für Ex-Pornostar Gina Wild

Früher war sie ihren Fans nur unter dem Namen „Gina Wild“ bekannt, vor sieben Jahren entschloss sich Michaela Schaffrath aber, diese Kunstfigur sterben zu lassen und aus dem Porno-Business auszusteigen. Doch die Fans haben sie nicht vergessen und wollen die Blondine wiederhaben. Behauptet zumindest ein Schweizer Erotiksender, der ihr ein Wahnsinns-Angebot machte.

Eine Million Euro (!) hat die Produktionsfirma „Blue Movie“ laut einer Aussendung Michaela Schaffrath für eine einzige Szene in einem neuen Porno geboten. Dafür sollte der Ex-Pornostar sogar das Drehbuch mitgestalten und sich ihre(n) Sexpartner selbst aussuchen dürfen.

Doch Michaela Schaffrath lehnte das Angebot ab. Sie wolle nie wieder Porno machen. Ihre Agentin Eva Mollenhauer meinte: „Gina Wild ist seit sieben Jahren tot. Eine Rückkehr zum Porno wäre ein Rückschritt.“

Wer die Blondine abseits des Pornobusiness im Fernsehen sehen möchte, hat übrigens in wenigen Tagen im deutschen Fernsehen die Möglichkeit dazu: Schaffrath nimmt ab 11. Jänner an der RTL-Show „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ teil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden