Do, 23. November 2017

Gegen Gebühr

04.01.2008 19:02

City-Maut bei den Bürgern ¿out¿

Wie nicht anders zu erwarten: Die Bürger sind ganz klar gegen eine City-Maut! Was auch die Stadtoberen wissen und sich nun dagegen aussprechen. SP-Finanzstadtrat Johann Mayr geht einen Schritt weiter: „Nicht Mobilitätsstadtrat Himmelbauer, sondern ich bin dafür zuständig. Und ich bringe diesen Antrag sicher nie ein.“
„Für eine City-Maut gibt’s rechtlich keine Grundlage, müsste erst ein Landesgesetz geschaffen werden“, sagt Mayr. „Das ist sowieso ein Blödsinn. Vor allem wir Pendler würden massiv draufzahlen“, ist etwa Michael Hartl aus Herzogsdorf empört. Wie berichtet, will Mobilitätsstadtrat Jürgen Himmelbauer kommenden Donnerstag im Mobilitätsausschuss über eine City-Maut in der Innenstadt nach Mailänder oder Londoner Vorbild diskutieren.


Und erhält dafür nicht nur von seinen Kollegen – „das bringt ökologisch nichts und schwächt die Wirtschaft“, sagt etwa der rote Stadtrat Klaus Luger – Absagen. „Ich fahr’ jetzt schon lieber in die Einkaufscenter außerhalb der Stadt als ins Zentrum“, sagt Isabella Benedek aus Linz. „Und das würden bei einer City-Maut sicher noch wesentlich mehr tun.“ Noch drastischer formuliert Gustav Schmöller aus Linz seine Ablehnung: „Das ist eine absolut dumme Idee. Das wäre doch nur eine reine Abzocke – vor allem für Studenten.“


Christian Sittenthaler aus Wels sieht wenigstens einen positiven Aspekt: „Zumindest für die Umwelt wäre das wohl nicht schlecht.“


Foto: Horst Einöder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden