Di, 17. Oktober 2017

Unglaublicher Fall

03.01.2008 19:03

Pornos am Lehrer-Computer: Verfahren steht aus

Als Kinderporno-Konsument ist ein bereits rechtskräftig verurteilter Hauptschullehrer aus dem Bezirk Steyr-Land neuerlich in die Schlagzeilen geraten. Der Bericht des Innenministeriums über Fahndungserfolge listet auch seinen Fall auf. Dienstrechtliche Konsequenzen für den Pädagogen lassen aber auf sich warten.

Äußerst öffentlichkeitsscheu gab sich der Lehrer (49) bei den Verhandlungen in Steyr, wo er im Oktober zu fünf Monaten bedingt und 1920 Euro Geldstrafe verurteilt worden war.

Nun kam der suspendierte Pädagoge, der jahrelang Kinderpornos auf seinem privaten Computer gesammelt hatte, neuerlich in die Medien. Und auch dienstrechtlich ist der Fall noch immer nicht abgeschlossen. Bis zum Urteil ruhte das Disziplinarverfahren beim Bezirksschulrat. Die Konsequenzen reichen von Verwarnung bis zu Entlassung. „Aber das kommt sehr, sehr selten vor“, sagt Hofrat Dr. Josef Niedermaier von der Personalabteilung des Landesschulrates. „Aber möglich ist alles. Es handelt sich in dem Fall um ein schweres Delikt.“ Zumindest während des laufenden Verfahrens und einer eventuellen Berufung darf der Lehrer nicht unterrichten…

 

 

Symbolfoto: Andi Schiel

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden