Do, 14. Dezember 2017

US-Studie

03.01.2008 15:31

Telefonierende Autofahrer halten den Verkehr auf

Dass das Telefonieren mit dem Handy während des Autofahrens eine Gefahr im Straßenverkehr darstellt, ist nicht neu. Aus diesem Grund ist in Österreich und vielen anderen Ländern beim Telefonieren am Steuer eine Freisprecheinrichtung Pflicht. Ein Team von US-Forschern hat nun herausgefunden, dass Handyfonierer nicht nur eine Gefahr darstellen können, sondern auch nachweislich den Verkehr aufhalten. Daran ändert übrigens auch eine Freisprecheinrichtung nichts. Wenn du also das nächste Mal mit dem Auto zu spät zur Arbeit kommst - ein handyverliebter Autofahrer könnte die Ursache sein!

Die Wissenschaftler vom Verkehrslabor der University of Utah unter Teamleiter Peter Martin haben die Ergebnisse ihrer Untersuchung am Mittwoch der Öffentlichkeit präsentiert. Der Tenor: Das Telefonieren am Steuer behindert den Verkehrsfluss, trägt zur Verstopfung von Autobahnen bei und verlängert Fahrzeiten.

Frühere Untersuchungen haben das Risiko des Telefonierens im Auto sogar mit dem Lenken eines Fahrzeugs unter Alkoholeinfluss gleichgesetzt. Aus diesem Grund haben mittlerweile rund 50 Länder das Telefonieren mit dem Handy während der Autofahrt verboten.

Die aktuelle Studie setzte sich nicht mit den Gefahren, sondern mit den unangenehmen Folgen des Handyfonierens am Steuer auseinander. "Unsere Untersuchung hat sich mit dem Reagieren auf Änderungen der Fahrtgeschwindigkeit beschäftigt", erklärte Martin. "Wenn ein Fahrer nicht vom Verkehr abgelenkt ist, dann bremst er, wenn das Fahrzeug davor langsamer wird und beschleunigt, sobald das davor fahrende Auto schneller wird."

Telefonierer passen Geschwindigkeit weniger an
Im Rahmen der Studie wurden die Reaktionen von 36 Studenten getestet. Eine Hälfte der zu absolvierenden Fahrten wurde mit Freisprecheinrichtungen getätigt, die andere gänzlich ohne Telefon. Sie wurden lediglich angewiesen, geltende Tempolimits und Ampelsignale zu beachten - der Rest des Verhaltens im Verkehr wurde den Probanden überlassen. Während der Fahrten mit Handy wurden signifikant weniger Geschwindigkeitsanpassungen durchgeführt, außerdem wurde generell langsamer gefahren und die Fahrten dauerten daher länger.

In einer weiteren Stufe des Experiments soll durch genaue Computeranalysen herausgefunden werden, wie viel Zeit die Autofahrer das Telefonieren genau kostet bzw. wie es sich auf den Treibstoffverbrauch auswirkt. "Was wir hier getan haben, lässt annehmen, dass die Zahlen signifikant ausfallen werden", so Martin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden