So, 17. Dezember 2017

Anzeige dunkel

01.01.2008 20:15

Mit ¿Lufthunderter¿ funktioniert's nicht

Zum Jahreswechsel sollte der starre „Lufthunderter“ auf der Westautobahn zwischen Enns und Linz durch eine „flexible Verkehrsbeeinflussungsanlage“ mit Überkopf-Anzeige ersetzt werden. So ganz funktioniert sie noch nicht: Am Neujahrstag ist die mit den Messstationen verbundene Anzeige dunkel geblieben.
Nur in der regulären, an keine Feinstaub-Messwerte gebundenen Tempo-100-Zone bei Ebelsberg lief die Anlage wie geplant: Hier sahen die Autofahrer zusätzlich zu den Tafeln am Fahrbahnrand auch den Hunderter auf der Überkopf-Anzeige. Im Bereich des „Lufthunderters“, für den die Anlage hauptsächlich gedacht ist, gibt es noch Probleme: Die „alten“ Tafeln, ab Neujahr nicht mehr gültig, sind verhängt, aber die Überkopf-Anlage zeigt nichts an. Also gilt vorerst 130.


Verkehrsexperten hoffen, dass der „neue Lufthunderter“, wenn er einmal funktioniert, wegen der auffälligeren Anzeige häufiger befolgt wird als der „alte“. 2007 wurden wegen Überschreitungen 5000 Autofahrer mit Führerscheinentzug, 13.000 mit Anzeigen und 12.000 mit Organmandaten bestraft. Ein Pendler, der gegen den „Lufthunderter“ klagte, blitzte beim Verfassungsgericht ab.


Foto: Hannes Markovsky
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden