Do, 23. November 2017

Brennende Matratze

31.12.2007 13:21

Schubhäftling bei Brand in Zelle schwer verletzt

Bei einem Brand in einer Zelle im Polizeianhaltezentrum am Hernalser Gürtel in Wien-Josefstadt ist in der Nacht auf Sonntag ein 17-jähriger Insasse schwer verletzt worden. Der Zustand des Marokkaners, der Verbrennungen und eine Rauchgasvergiftung erlitt, ist kritisch. Wodurch das Feuer ausgebrochen ist, war am Montag nach wie vor ungeklärt. Die Ermittlungen ergaben, dass ein technischer Defekt als Ursache auszuschließen ist.

Vielmehr dürfte es sich um Brandstiftung oder um einen Unfall gehandelt haben, sagte Peter Goldgruber, Leiter der sicherheits- und verkehrspolizeilichen Abteilung der Wiener Polizei bei einer Pressekonferenz.

So ist es möglich, dass der Insasse das Feuer selbst gelegt hat oder mit einer Zigarette eingeschlafen ist. Als Brandherd gilt eine Matratze. Der Schubhäftling befand sich allein in der Zelle, Zeugen für den Vorfall gibt es deshalb nicht. Gewissheit über die Brandursache werde man frühestens in zehn Tagen haben, erst dann könne der 17-Jährige vernommen werden, sagte Goldgruber.

Insassen aus Nachbarzellen schlugen Alarm
Das Feuer brach kurz vor Mitternacht aus. Die Insassen aus den Nachbarzellen alarmierten die Beamten über die Rufanlagen, weil der Rauch zu ihnen eindrang. Mitarbeiter des Polizeianhaltezentrums bargen den 17-Jährigen aus dem brennenden Raum. Sie versuchten, das Feuer zu löschen, mussten aber wegen starker Rauchentwicklung ausgeben. Ein Beamter erlitt eine Rauchgasvergiftung, konnte aber bereits wieder in häusliche Pflege entlassen werden. Die Feuerwehr mit 60 Mann löschte schließlich die Flammen. Der Raum wurde völlig zerstört. Der Fernseher und die Leuchten zerschmolzen aufgrund der starken Hitze.

Die elf Schubhäftlinge aus den Nachbarzellen wurden in einen anderem Teil des Gebäudes in Sicherheit gebracht. Keiner der evakuierten Häftlinge trug Verletzungen davon.

Der junge Nordafrikaner befand sich seit 14. Dezember in Haft, zweieinhalb Monate zuvor war er illegal nach Österreich gekommen. Er war seit Samstag allein in der Zelle untergebracht, weil er der einzige Jugendliche war. Der 17-Jährige hat als unauffällig gegolten. Deshalb sei ihm das Rauchen in der Zelle erlaubt gewesen. Ansonsten hätte er nur unter kontrollierten Bedingungen in Sicherheitsverwahrung eine Zigarette anzünden dürfen, sagte Goldgruber.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden