Di, 24. April 2018

Bad-Design

17.10.2007 14:49

So wird aus dem Badezimmer ein Traum

Jeder träumt vom tollen Badezimmer – so gut wie keiner hat es. Das liegt oft nicht nur an den finanziellen Mitteln, sondern an der Tatsache, dass die Gestaltung des vor gar nicht so langer Zeit noch schlicht als „Nassraum“ bezeichneten Raumes in der Praxis gar nicht so einfach ist. Was aber unterscheidet ein normales Badezimmer von einem echten Traum-Badezimmer? Worauf muss man achten?

Mit diesen Fragestellungen hat sich Duravit, ein international tätiger Hersteller von Badeeinrichtungen, der vor allem durch besonders innovative Neuentwicklungen und ausgefallene Formen, die in Zusammenarbeit mit berühmten Designern aus aller Welt entstanden sind, bekannt geworden ist, ausführlich befasst. Klingende Namen wie etwa Phillipe Starck, Norman Forster, Sieger Design, EOOS, James Irvine sind seitdem mit dem deutschen Unternehmen in der Badewelt untrennbar verbunden.

Zeitloses Design für jahrelange Nutzung
Grundstein für ein Traumbadezimmer, so Edel-Bad-Experte und Duravit-Chef Franz Kook, sei zuerst einmal die Auswahl des passenden Designs. In der Praxis allerdings aber gar nicht so einfach. Denn, im Gegensatz zu vielen anderen Wohnbereichen, muss man dabei unbedingt die hohe Lebenszeit eines Badezimmers im Auge behalten. Die meisten Menschen benutzen ein und dasselbe Bad im Durchschnitt 15 bis 20 Jahre lang – und das mehrmals am Tag. Daher, so der fachkundige Rat, nicht tagesaktuellen und kurzlebigen Einrichtungstrends zu folgen. Kook:  „Designklassiker wie zum Beispiel das Bad von Philippe Starck, das als Meilenstein in der Geschichte des Bades und als ebenso schlichter wie genialer Badeentwurf gefeiert wurde, kommen so schnell nicht aus der Mode.“ Auch das Auge sieht sich an solchen Konzeptionen im Lauf der Jahre nicht satt.

Noch eine wichtige Grundregel für lange Freude am Bad: Design darf keinesfalls eine Entschuldigung für fehlende Funktion sein. Daher muss jedes Designprodukt gut montierbar sein und einen wirklichen Gebrauchsnutzen haben.

So sehen Designer das Bad
„Wohnlichkeit“, lautet für den Badezimmer-Bestseller-Designer Michael Sieger das Hauptthema des Bades. Seiner Meinung nach bahnt sich ein fließender Übergang vom Schlafzimmer in den Wohnbereich an – vergleichbar etwa der Tendenz zur „Wohnküche“. Das Bad als Mittelpunkt des privaten Lebensraums. Dementsprechend müsse auch die Badezimmergestaltung wohnlicher werden, Möbel spielen eine wichtige Rolle, wobei vor allem edle Holzoberflächen wie Ebenholz, Eiche oder Kirsche in spannendem Kontrast zu den weißen Keramik- oder Acrylflächen der Sanitäreinrichtungen treten und dem ganzen Raum eine neue Wärme geben.

Einen auf die Badewanne ausgerichteten Zugang hat das Wiener Designtrio EOOS gefunden und so wurde bei dem Badewannenmodell „Sundeck“ ein auffaltbares gepolstertes Ruhedeck mitkonzipiert. Die Zielsetzung dabei: Der Badewanne zusätzliche und neue Funktionen geben.

Urlaubsgefühle und Lichtspiele
Einen ganz anderen Aspekt definiert Jochen Schmiddem, ebenfalls ein sehr bekannter Design-Name im Badezimmerbereich. Für ihn beginnt das Traumbad dort, wo es gelingt, eine Verbindung zur „schönsten Zeit des Jahres“, dem Urlaub, herzustellen. Seine – sympathische – Devise lautet daher folgerichtig: Auf kleinstem Raum größtmöglichen Genuss zu haben. Deshalb sind in erster Linie Produkte wie Whirlwannnen oder Multifunktionsduschen ganz besonders wichtig.

Das Licht stellt der Münchner Duravit-Designer Andreas Stupper in den Mittelpunkt. Im Bad beginnt und endet der Tagesablauf und daher muss das Lichtkonzept so gestaltet sein, dass es zum einen rein funktional die Augen anspricht, andererseits aber auch ganz gezielt Emotionen anspricht. Letzterem, vom Designer kurz „Emotionslicht“ genannt, kommt vor allem die wichtige Aufgabe des sanften Ausklang des Tages zu. Beruhigendes Blau, anregendes Rot, aufmunterndes Grün oder das Wechselspiel im Raum, sollen den Erholungs- und Erlebnisfaktor noch deutlich erhöhen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Nürnberg nach 3:1-Sieg in Kiel nahe am Aufstieg
Fußball International
Neuer Chef für Lindner
Ex-Austria-Trainer Fink neuer Grasshoppers-Coach
Fußball International
30. Erste-Liga-Runde
Ried „wurschtelt“ sich beim FAC zu 4:2-Sieg
Fußball National
Insgesamt 60.000 Euro
Geldstrafen für Austria & Rapid nach Derby-Skandal
Fußball National
In Griechenland
Dank PAOKs „Revolver-Boss“ ist AEK jetzt Meister!
Fußball International
Die „Ausleihe-Bullen“
Würde selbst RB Salzburg II die Bundesliga rocken?
Fußball National

Für den Newsletter anmelden