Do, 18. Jänner 2018

Schluss mit lustig

31.08.2007 12:33

US-Volksschule verbietet Fangen-Spielen

Eine Volksschule im US-Staat Colorado hat das Fangen-Spielen auf dem Pausenhof verboten. Einige Kinder hätten sich beklagt, sie fühlten sich bedrängt und seien gegen ihren Willen gejagt worden, erklärte die Schule Discovery Canyon Campus in Colorado Springs zur Begründung.

Die stellvertretende Direktorin Cindy Fesgen sagte, das Fangen habe zahlreiche Konflikte auf dem Pausenhof ausgelöst. Laufspiele seien aber immer noch erlaubt, solange die Kinder sich nicht gegenseitig verfolgten.

Zwei Eltern haben sich nach Angaben der Schule über das Verbot beschwert, die meisten akzeptieren es aber. Zwei weitere Volksschulen ganz in der Nähe hatten bereits 2005 das Fangen-Spielen verboten und es durch andere Spiele mit weniger körperlichem Kontakt ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden