Fr, 27. April 2018

Ersatz-Hengste

31.08.2007 11:41

Australien: Kamele laufen bei Pferderennen

Weil in Australien viele Pferde wegen einer Grippewelle unter Quarantäne stehen, wollen einige Veranstalter von Pferderennen sie nun durch Kamele ersetzen. Es sind auch "Geisterrennen" ohne Zuschauer geplant.

Nachdem in den Bundesstaaten Queensland und New South Wales zahlreiche Fälle von Pferdegrippe aufgetreten waren, hatten die dortigen Behörden alle Reitveranstaltungen verboten. Und weil sich in Australien mit Pferdewetten viel Geld verdienen lässt, müssen sich die Veranstalter etwas einfallen lassen.

Im Norden von New South Wales überlegt die Stadt Ballina, ihren mit 40.000 australischen Dollar (23.933 Euro) dotierten "Ballina-Cup" in "Kamel-Cup" umzubenennen. Aus Angst vor Gewinneinbußen bei einer Absage des Rennens hat der Bürgermeister 25 Kamele reserviert, die anstelle der Pferde beim Rennen laufen sollen. In den abgeschiedenen Gebieten Australiens leben immer noch mehrere tausend wilde Kamele.

Nach Angaben der Tageszeitung "The Australian" haben manche Veranstalter auch "Geisterveranstaltungen" auf mehreren Rennbahnen in New South Wales vorgeschlagen. Um die Hygiene-Vorschriften zu befolgen, sollten hier nur Pferde aus den direkt an der Rennbahn liegenden Ställen antreten - und das ganz ohne Zuschauer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden