So, 21. Jänner 2018

Neue Hinweise

30.08.2007 19:43

Nach 21 Jahren gibt´s drei Mordverdächtige

Nach fast 21 Jahren und ganz genau 500 Alibi-Überprüfungen gibt´s jetzt plötzlich drei weitere Mordverdächtige, die die Autostopperin Martina Posch (17) in Vöcklabruck erwürgt und im Mondsee versenkt haben könnten: „Nach einem Zeitungsbericht meldeten sich nun drei Zeugen, die drei Männer sehr konkret beschuldigen“, gesteht ein Polizist, dass er „heiße Spuren“ verfolgt.

Ein Mann soll sich im Suff beim Wirt selbst als Mörder beschuldigt haben. Aber auch die beiden anderen namentlich genannten Verdächtigten werden derzeit von den LKA-Mordermittlern genau unter die Lupe genommen, ob sie zur Tatzeit am Tatort gewesen sein können.

„Mit Firmenunterlagen lässt sich noch immer beweisen, wer am 12. November 1986 in der Arbeit war“, erklärt Chefinspektor Manfred Burger, der auch schon die Alibis von Trieb- und Serientätern zum Vöcklabrucker Mädchenmord überprüft hat: Der jetzt lebenslang eingesperrte Konrad K. (67) war damals 20 Minuten nach dem Mord 12 Kilometer entfernt am Arbeitsplatz gewesen. Und der zu 15 Jahren verurteilte Günther S. (44) hat zwar in der Nähe eine erst 15-jährige Autostopperin gewürgt und vergewaltigt, aber nicht die 17-jährige Martina entführt und umgebracht.

„Mord verjährt nicht“, sagt die Polizei, die noch immer für jeden Tipp, Brief und Hinweis dankbar ist: Die drei neuen Zeugen, mit deren Hilfe nun die 500er-Grenze der Überprüfungsakten überschritten wird, haben ihre alten Beobachtungen und Verdächtigungen bisher nicht so ernst genommen, aber dann doch noch die Polizei informiert: Hilfe bei der Mörderjagd sei ja Bürgerpflicht. Ob unter den drei Spuren auch eine heiße ist, kann die Kripo aber noch nicht beurteilen.




Foto: „Krone“-Archiv

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden