Mi, 17. Jänner 2018

Ticket per Telefon

30.08.2007 19:28

Linz bleibt ¿Handypark-Provinz¿

Das „Handyparken“, also das Bezahlen der Gebühr per Telefon, wird nun nach Wels auch in Gmunden eingeführt. Nur in Linz bleibt es „aus Preisgründen“, wie Stadtrat Mayr nicht müde wird zu betonen, weiter nur Wunschdenken: „Kein Anschluss unter dieser Nummer...“ Obwohl der Ticketkauf bei den Linz Linien bereits funktioniert.

„Es kostet zwar einiges, aber es ist ein Schritt in die Zukunft und ein Service für die Kunden“, erklärt Gmundens Bürgermeister Heinz Köppl, warum er das „Handyparken“ im Herbst einführt. In Linz dagegen blockiert Finanzstadtrat Johann Mayr – wobei er betont: „Ich bin für die Einführung. Aber nicht zu diesem Preis.“ Denn nach dem derzeitigen Angebot des Betreibers „M-Parking“ würden rund 40 Prozent der Einnahmen durch Kosten aufgefressen.

Was Vize-Bürgermeister Erich Watzl so nicht akzeptiert: „Es wird Zeit, dass Herr Mayr bei den Verhandlungen Ergebnisse bringt.“ Schließlich kann man bei den Linz Linien ja auch Tickets per SMS kaufen. Was laut Netz- und Vertriebsleiter Klaus Dietrich rund 1500 Fahrgäste pro Monat nutzen. Watzl: „Es kann nicht sein, dass etwas in Wels und Gmunden funktioniert, aber bei uns nicht. Das passt nicht zu einer modernen Stadt wie Linz.“ Nachsatz: „Wenn Stadtrat Mayr bei den Verhandlungen nicht weiterkommt, dann muss er halt das Projekt ausschreiben oder mit einem anderen Anbieter verhandeln.“




Foto: Martin Jöchl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden