Mi, 17. Jänner 2018

Sturzbetrunken

30.08.2007 22:00

Polizistin attackierte Kollegen: Verurteilt

Eine Polizistin ist am Donnerstag im Wiener Straflandesgericht wegen Begehung einer Straftat im Zustand der vollen Berauschung zu drei Monaten bedingter Haft verurteilt worden. Die 31-jährige Beamtin hatte am 23. April 2007 zwei Kollegen attackiert, die sie sturzbetrunken in ihrem privaten Pkw vorgefunden hatten. Als sie ihre Generalien feststellen und einen Alko-Test durchführen wollten, wurde die Frau renitent.

Einer Funkstreife war an jenem Montagabend ein mit laufendem Motor mitten auf der Straße abgestelltes Auto aufgefallen. Am Steuer saß eine Frau, die offensichtlich vor sich hindämmerte bzw. schlief. Die Gesetzeshüter, die zu diesem Zeitpunkt keine Ahnung hatten, es mit einer Polizistin zu tun zu haben, weckten sie und verlangten einen Ausweis.

Dabei stellte sich heraus, dass die Fahrzeughalterin kaum sprechen konnte. Geruch nach Hochprozentigem war wahrnehmbar. Die Frau schaffte es nicht, der Aufforderung, auszusteigen, Folge zu leisten. Als die Beamten "nachhalfen", musste sie gestützt werden, da sie ansonsten umgefallen wäre.

Polizistin wollte Hund auf Kollegen hetzen
Als der Grad ihrer Alkoholisierung ergründet werden sollte, kam jedoch Leben in die 31-Jährige. Sie rief "Ich scheiß auf euren Alko-Test! Lasst's mich in Ruhe!" und lief in eine nahe gelegene Parkanlage. Ihre Verfolger versuchte sie abzuschütteln, indem sie ihren Hund auf diese zu hetzen versuchte: "Fass!"

"Er hat Gott sei Dank nicht reagiert", erzählte einer der beiden betroffenen Polizisten nun im Zeugenstand. Die Frau sei dann "irgendwie auszuckt, ich weiß nicht." Man wollte sie ins nächste Kommissariat schaffen, worauf sie einem Kollegen Fußtritte und Schläge, dem anderen einen Kopfstoß gegen den Oberkörper versetzte und einen Finger umdrehte.

Fluchtversuch während der Fahrt im Streifenwagen
Nachdem sie endlich gebändigt werden konnte, versuchte sie, aus dem Streifenwagen zu flüchten, indem sie während der Fahrt die Tür öffnete. "Es war keine angenehme Situation", meinte der Zeuge.

Der Beamtin war die Verhandlung unendlich peinlich, wie ihr Verteidiger Nikolaus Rast betonte: "Das ist eine besoffene Geschichte unter Kollegen, die leider den Weg zu Gericht gefunden hat." Die Beschuldigte berichtete, sie habe damals nach Dienstschluss um 17.00 Uhr Wodka zu trinken begonnen und mindestens eine halbe Falsche geleert. Hintergrund waren private und berufliche Probleme, die sie offensichtlich ertränken wollte.

Private Probleme als Auslöser
Ihr Ex-Freund mache laufend Schwierigkeiten, ihre Tätigkeit im Polizeianhaltezentrum mache ihr ebenfalls zu schaffen, erläuterte die Polizistin. Der "Häf'ndienst" sei sehr anstrengend: "Es gibt dort nur Negatives, nichts Positives!" Die "Gschichterl'n", die sie dort erfahre, seien "sehr belastend".

"Das kann jedem passieren, dass die Psyche so verletzt ist, dass man sich ein Mal niedersauft", zeigte Richter Thomas Schrammel Verständnis für die 31-Jährige. Diese habe ihren Kollegen nur "Bagatelleverletzungen" zugefügt, weshalb der Richter Milde walten ließ.

Der Vorfall hatte für die Beamtin bisher keine dienstrechtlichen Konsequenzen. Sie ist weiterhin aktive Polizistin. Ihre Vorgesetzten stünden hinter ihr, sie bemühe sich, ihr Alkoholproblem mit einer Therapie in den griff zu bekommen, legte die Frau dar.

Mit dem Urteil war sie einverstanden. Der Staatsanwalt gab vorerst keine Erklärung ab, die Bewährungsstrafe ist daher nicht rechtskräftig.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden