Fr, 27. April 2018

Giftiges Futter

30.08.2007 15:06

2.500 Kamele an giftigem Futter verendet

In Saudi-Arabien sind in den vergangenen drei Wochen rund 2.500 Kamele gestorben. Ursache soll mit Insektiziden verunreinigtes Futter sein. Ein Futtermittelhändler hat vermutlich zu große Mengen Kleie gekauft, die während der langen Lagerzeit von Schädlingen befallen wurden. Um die Kleie noch verkaufen zu können, soll sie der Händler mit Insektenvernichtungsmittel besprüht haben.

Tagelang fürchteten die Saudis eine Tierseuche. Nach offiziellen Angaben sind in dem Wüsten-Königreich bisher 2.469 Kamele verendet. In einigen Regionen kam es zudem zum Streit zwischen den Züchtern und den Behörden, da die Züchter in der Hoffnung auf staatliche Entschädigung die Tierkadaver nicht beseitigen wollten, was zu üblem Geruch führte.

König Abdullah hat den Kamelzüchtern eine Kompensation versprochen. In Saudi-Arabien züchtet man Rennkamele und Kamele für die Milch- und Fleischproduktion. Kamelmilch gehört zu den Grundnahrungsmitteln der Beduinen und wird auch von modernen Saudis noch sehr geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden