Fr, 19. Jänner 2018

Gasaustritt

30.08.2007 14:44

Kebabstand in Bad Gastein explodiert

In Bad Gastein im Salzburger Pongau ist am Donnerstagvormittag ein Kebabstand in die Luft geflogen. Eine Angestellte wurde durch die Explosion schwer verletzt, der Besitzer des Imbissstandes wurde leicht verletzt. Laut Feuerwehr ist im Stand eine Gasflasche explodiert.

Die Angestellte erlitt Verbrennungen zweiten Grades, rund 40 Prozent der Haut sind betroffen. Die Frau wurde in das Unfallkrankenhaus Schwarzach eingeliefert, möglicherweise wird sie aber nach der Erstversorgung und -untersuchung in ein anderes Spital verlegt. Der Inhaber des Standes kam mit leichten Verletzungen an den Händen davon, die bei einem Arzt ambulant behandelt werden.

Die Explosion passierte, als die beiden das Lokal betraten. „Es dürfte vorher Gas ausgetreten sein, und als die beiden hineingingen, gab es die Explosion“, schilderte Feuerwehrkommandant Andreas Katstaller. Die Feuerwehr musste die drei Gasflaschen bergen und kühlen sowie einen brennenden Küchenkasten löschen.

An der Geschäftszeile, in der sich das Lokal befindet, entstand erheblicher Schaden. „Etliche Wände sind deutlich deformiert, im oberen Stock des Hauses, in dem sich Lagerräume befinden, wurde durch den Druck eine Tür herausgerissen“, so ein Helfer. Auch die Wände zu den Geschäften nebenan wurden verformt. Zu Mittag waren Vertreter der Behörde dabei, den Zustand des Gebäudes zu prüfen und um über eine mögliche Sperre zu entscheiden, falls Einsturzgefahr bestehen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden