Di, 16. Jänner 2018

Liebesbrief-Werbung

30.08.2007 12:16

"Liebesbrief" sorgt für Beziehungs-Krisen

Besonders originell hat Renault in den Niederlanden Werbung machen wollen und allen Kunden "Liebesbriefe" geschickt. Die Briefe sahen allerdings ein klein wenig zu echt aus und sorgten für so manchen Ehekrach.

"Liebling, wie geht es dir?", flötete der Brief seinen Lesern entgegen. Und weiter: "Ich war kürzlich auf Urlaub in Paris. Stell dir vor, ich habe dort den neuen Twingo gesehen. Du fährst doch auch einen Twingo, oder? Gehen wir wieder einmal etwas trinken? Ich freue mich auf dich. Alles Liebe, M."

Mehr hat es bei vielen Paaren nicht gebraucht. Obwohl die vermeintliche Handschrift bloß gedruckt war, krachte es heftig in vielen Beziehungen – besonders dann, wenn jemand tatsächlich einen Twingo besaß. Empörte Anrufer machten Renault Niederlande die Hölle heiß. Die Firma schickte wieder allen Kunden einen Brief - diesmal allerdings mit einer Erklärung und Entschuldigung.

Bild: Martin Jöchl

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden