Di, 16. Jänner 2018

Siedlung geräumt

30.08.2007 11:08

13-jähriger Bayer stellte Sprengstoff her

Ein 13-Jähriger aus Rotthalmünster in Bayern hat zu Hause gefährlichen Sprengstoff mit einer Anleitung aus dem Internet selbst hergestellt. Die frei käuflichen Zutaten für die explosive Mischung besorgte er sich in der Apotheke. Die Polizei musste bei der Entschärfung ein ganzes Viertel räumen.

Die Beamten waren durch Zufall auf den Sprengstoff-Bastler gestoßen. Zusammen mit einem Freund wurde der 13-Jährige wegen Graffiti-Schmierereien gesucht. Als man den Komplizen befragte, erzählte dieser vom seinem Sprengstoff bastelnden Freund.

Bei einer Durchsuchung im Elternhaus des 13-Jährigen fanden die Beamten dann neben den einzelnen Komponenten bereits 300 Gramm fertigen Sprengstoff. Wegen der hohen Explosionsgefahr entschieden sich die Sprengstoff-Experten vom Landeskriminalamt, die „HTMD“ genannte Substanz im Garten vor dem Haus unschädlich zu machen. Zehn umliegende Häuser wurden vorsorglich evakuiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden