Di, 23. Jänner 2018

Neuer Streit

29.08.2007 22:02

Neuer Streit in Koalition wegen Studiengebühren

Das leidige Thema Studiengebühren sorgt wieder einmal für Verstimmung in der rot-schwarzen Koalition. Wissenschaftsminister Johannes Hahn ist Mittwochabend mit einer abgespeckten Variante für die Rückerstattung der Studiengebühren an die Öffentlichkeit gegangen. Demnach soll - ab dem Studienjahr 2008/2009 - ausschließlich mit Nachhilfe die Studiengebühr zurückverdient werden können.

Hahn erklärte, sowohl mit Unterrichtsministerin Claudia Schmidt als auch mit Bundeskanzler Alfred Gusenbauer darüber gesprochen zu haben. Das Unterrichtsministerium dementierte: Weder die Beamten, noch die interministerielle Arbeitsgruppe sowie die Ministerin seien in die dargestellte Vorgangsweise eingebunden und damit befasst worden.

Die SPÖ hatte im Wahlkampf die Abschaffung der Studiengebühren versprochen. Nachdem in den Regierungsverhandlungen mit der ÖVP dieses Wahlversprechen nicht einzulösen war, kündigte Kanzler Gusenbauer bei seinem Regierungsantritt ein Rückerstattungs-Modell durch soziale Arbeit an. Übrig blieben zunächst nur das "Mentoring", also die Nachhilfe, und das "Tutoring", also die Studienberatung an höheren Schulen.

Letzteres wurde von Hahn jetzt gestrichen. Es soll eine professionelle Schülerberatung kommen. Mittels Tests in den vorletzten Schulstufen sowie Gesprächen mit ausgebildeten Studienberatern sollen die Schüler über für sie passende Studien bzw. Alternativen informiert werden.

Hahn übt Kritik an Hochschülerschaft
Durch die Profi-Beratung kann die Studiengebühr aber nicht mehr durch Tutoring abgearbeitet werden. Als Grund führte Hahn auch die Weigerung der Hochschülerschaft (ÖH) an, das Modell abzuwickeln: "Ohne die ÖH wäre der bürokratische Aufwand zu groß." Refundiert werden soll die Gebühr daher nur mehr über das "Mentoring"-Modell (60 Stunden Nachhilfe bzw. Stütz-oder Förderunterricht für Zehn- bis 14-Jährige pro Semester). Auch hier verweigert die ÖH nach wie vor die Mitarbeit, die Abwicklung ist daher noch unklar.

ÖH will sich nicht "an sinnlosem Modell" beteiligen
Die ÖH betonte in einer Aussendung, "es war von Anfang an klar, dass die ÖH sich nicht an der Abwicklung eines für Studierende sinnlosen Modells beteiligen wird. Den 'Schwarzen Peter' an der Nicht-Durchführung des Modells lässt sich die ÖH nicht zuschieben, gerade in Anbetracht der Tatsache, dass in der Ausarbeitung des Modells die Teilnahme der ÖH auch nicht erwünscht war. Wir werden kein Modell unterstützen, von dessen Teilnahme wir allen Studierenden abraten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden