Mi, 24. Jänner 2018

Nur Rüge erteilt

29.08.2007 20:57

Abu-Ghraib-Offizier kommt ohne Haftstrafe davon

Der einzige angeklagte US-Offizier im Militärprozess um die Folterungen im irakischen Gefängnis Abu Ghraib kommt ohne Haftstrafe davon. Eine Militärjury im Bundesstaat Maryland hat Oberstleutnant Steven Jordan lediglich eine Rüge erteilt, wie die Armee am Mittwoch mitteilte.

Der 51-jährige Offizier habe zwar keine Schuld an den Misshandlungen, aber er habe entgegen einem Befehl mit anderen Soldaten über die Ermittlungen gegen das Gefängnispersonal gesprochen. Die Höchststrafe wären fünf Jahre Haft und Entlassung aus der Armee gewesen.

Die Form der Rüge bleibt zunächst unklar. Dem Militär zufolge kann Jordan ein Gnadengesuch stellen, bevor die Strafe angeordnet wird.

Das Gericht in Fort Meade bei Washington hatte den Offizier am Dienstag vom Hauptvorwurf freigesprochen. Damit folgte es der Argumentation der Verteidigung, dass Jordan zwar für das Verhörzentrum verantwortlich gewesen sei, aber keine Kommandogewalt über die Leute gehabt habe.

Hochranginge Militärs kommen ungeschoren davon
Bisher sind nur Soldaten mit Mannschaftsdienstgraden wegen des Folterskandals verurteilt worden. Menschenrechtler kritisierten, dass keine hochrangigen Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen worden seien.

Der Skandal wurde 2004 durch die Veröffentlichung von Fotos ausgelöst, auf denen misshandelte Häftlinge des US-Gefängnisses zu sehen waren. Sie sorgten weltweit für Empörung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden